Duisburger Philharmoniker mit "Jazz in der Kammermusik" in der Musikschule

Wann? 06.11.2015 20:00 Uhr

Wo? Musik- und Kunstschule, An der Zitadelle, 46483 Wesel DE
Anzeige
Wesel: Musik- und Kunstschule |

Darf es etwas ungewöhnlicher sein? Es darf! Darf man die intime Kammermusik mit dem spontanen Jazz vermischen? Man darf! Darf eine Gruppe der renommierten Duisburger Philharmoniker Jazzmusik spielen? Die Musiker dürfen! Und Sie können dabei zuhören und zuschauen! Denn eigentlich ist auch eine Jazzcombo ein Art Kammerensemble, bei dem es um die filigrane Feinabstimmung unter den Musikern geht. Und so haben sich fünf Musiker aufgemacht, die Grenzen zwischen zwei Welten zu vermischen.

Am Freitag, dem 6. November um 20 Uhr bringen die Musiker im großen Saal der Musik- und Kunstschule Wesel zu Gehör, welche Elemente den Jazz mit welchen Prinzipien der klassischen Kammermusik verbinden. Gespielt wird in wechselnder Besetzung: Stephan Dreizehnter (Flöte), Friedmann Dreßler (Violoncello), Francesco Savignano (Kontrabass), Rafael Sars (Schlagzeug), sowie die Pianistin Melanie Geldsetzer führen als Duo, Trio, Quartett oder Quintett Werke von George Gershwin, Nikolai Kapustin und Claude Bolling auf.
Das Konzert - veranstaltet vom engagierten Kulturverein rhein-kultur-welt - beginnt mit drei populären Songs von George Gershwin in einer Bearbeitung für Violoncello und Klavier, in welcher die melodische Qualität der Musik fast stärker zum Tragen kommt als im Original.

Erst in den letzten Jahren ist der knapp achtzigjährige Ukrainer Nikolai Kapustin bekannt geworden, obwohl er schon lange als Komponist und hervorragender Pianist tätig war. Aber in der ehemaligen Sowjetunion wurde von staatlicher Seite die "amerikanisch-kapitalistische" Importware Jazz misstrauisch beäugt und eher nur geduldet. Es erklingen drei Stücke für Violoncello und Klavier sowie das Trio für Flöte, Violoncello und Klavier aus dem Jahr 1998. Kapustins Musik lässt durch ihre originelle Tonsprache und Virtuosität aufhorchen. Letztere ist eine Herausforderung für alle Interpreten.

Nach der Pause servieren die Musiker eine Auswahl aus den Suiten für Violoncello bzw. Flöte, Klavier, Kontrabass und Schlagzeug des Franzosen Claude Bolling. 1930 geboren, machte er sich als Jazzpianist und Komponist von Filmmusik einen Namen. Besonders beliebt wurden seine Werke, in denen er die Verbindung von Klassik und Jazz anstrebte. Auf diese Weise kam es zur Zusammenarbeit mit so bekannten Interpreten wie dem Flötisten Jean-Pierre Rampal und dem Cellisten Yo-Yo Ma, für welche die Suiten entstanden. Bollings musikalischer Stil lässt hier einen freudigen und wohlgestimmten Ausklang des Abends erwarten.

Selbstverständlich wird die Veranstaltung auch wieder von selbstgekochten Suppen und leckeren Getränken flankiert..

Eintrittskarten zum Preis von 15 Euro (Schüler und Studenten – wie immer – 4 Euro) gibt es im Vorverkauf in Voerde bei Schreibwaren Groos, Friedrichsfelder Str. 20 (02855-81958), den Buchhandlungen Korn am Dinslakener Altmarkt (02064-58310) und in Wesel, Brückstraße 13 (0281-4773362), in der Buchhandlung Kammer in Hamminkeln, Diersforter Str. 4 (02852-9651617), sowie bei Buch & Präsent Mila Becker in Friedrichsfeld, Bülowstr. 4 (0281-41409), eventuelle Restkarten an der Abendkasse.

Und eine Neuerung gibt es noch: Menschen, die sich gerne die Konzerte anhören möchten, es aber wegen ALG II-Bezug oder ähnlichem nicht finanzieren können, mögen eine Mail an r_k_w@web.de senden. Unter Ihnen werden zukünftig bei Veranstaltungen von r(h)ein-kultur-welt Eintrittskarten für 4 Euro verlost.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.