Gabriele Suhrborg stellt in dem Centrums-Galerie aus: „Mit NICHTS fängt alles an“

Anzeige
Gabriele Suhrborg (Foto: privat)

Seit Dieter Nuhrs Fotokunst wurde keine Ausstellung mehr im Städt. Bühnenhaus eröffnet. Am Sonntag, 8. Januar, ist/war es um 11.30 Uhr wieder so weit:

Gabriele Suhrborgs Ausstellung „Mit NICHTS fängt alles an“ wird vor großem Publikum eröffnet. Mit erstklassiger Musik des Pianisten Marius Furche und einem amüsanten Beitrag des Schauspielers Ändi Hussmann. Für den nötigen Ernst sorgen die Laudatio der Kunsthistorikerin Dr. Cornelia Garwer-Schier und die Rede von Ulrike Westkamp, der Bürgermeisterin der Stadt Wesel.

„Mit NICHTS fängt alles an“ ist bis zum 19. Februar 2017 in der Galerie im Centrum am Kornmarkt in Wesel zu sehen. Gabriele Suhrborg spürt mit ihrer Kunst dem Sinn des Lebens nach. Sie tut das auf beeindruckend vielfältige Weise und lässt sich nicht festlegen auf ein Genre. Seit Jahrzehnten setzt sich die gebürtige Niederrheinerin mit Gesichtern, Köpfen und Masken auseinander und hat ihre Themen und die Darstellungsarten kontinuierlich weiter entwickelt.

Die ausgestellten Werke wollen in Ruhe betrachtet werden, weil sich in ihnen unterschiedliche Wahrnehmungs- und Deutungsmöglichkeiten finden lassen.

Für die Dauer der Ausstellung werden die Arbeiten der Wettbewerbsteilnehmerinnen zum Erna-Suhrborg-Preis 2017 präsentiert. Das Publikum entscheidet mit einer Fachjury über die Preisträgerinnen. Die drei Gewinnerinnen werden am 19. Februar 11.30 Uhr im Centrum bekannt gegeben.


Öffnungszeiten des Städtischen Museums:
dienstags bis freitags 10.30 Uhr - 18.30 Uhr
samstags 10.00 Uhr - 13.00 Uhr
montags und feiertags geschlossen

Eintritt frei!
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.