Schüler machen eine Zeitreise am Lauerhaas in Wesel

Anzeige
Der Archivar der Stadt Wesel, Dr. Martin Wilhelm Roelen, referierte über „Das lange 19. Jahrhundert“. (Foto: privat)
Wesel. Der Archivar der Stadt Wesel, Dr. Martin Wilhelm Roelen, war kürzlich zu Gast im Leistungskurs Geschichte der Schule am Lauerhaas. Hier hielt er einen Vortrag zum Halbjahresthema „Das lange 19. Jahrhundert“. Er berichtete über Etappen der Industrialisierung am Niederrhein und in Wesel und die Zuhörenden erfuhren, dass der berühmte James Watt (Erfinder der Dampfmaschine) einst Wesel besuchte, weiter nach Sterkrade reiste, um dort Ersatzteile für sein Dampfschiff „Caledonia“ zu beschaffen (1817).

Isselburger Hütte

Die Schüler hörten von der Isselburger Hütte, die lange das einzige Industrieunternehmen am Niederrhein war, und lernten die Bedeutung der Eisenbahn für die wirtschaftliche Entwicklung kennen: Erst 1856 wurde der Bahnhof in Wesel errichtet. Zahllose weitere Details rundeten die Ausführungen des Stadtarchivars ab, der schon zwei Tage zuvor unsere Klasse 7e besucht hatte.

„Zeitreise Wesel“

Während der Vortrag für die Schüler in der Oberstufe eher wissenschaftlich gewesen war, stellte Dr. Roelen der 7e lebendig die „Zeitreise Wesel“ vor. Die „Zeitreise Wesel“ – ein Projekt des Stadtarchivs zum 775. Stadtjubiläum – zeigt mit Bildern und Landkarten, wie Wesel früher ausgesehen hat. Man kann auch genau sehen, was sich an jedem Ort der Stadt Wesel vor 800, 600 oder 200 Jahren befand.

Mit dem großen "Diarama" erforschten die Schüler ihre Heimatstadt (das geht auch mit dem heimischen Computer: Man tippt in eine Suchmaschine die Worte "Zeitreise Wesel" ein und findet sogleich die entsprechende Internetseite, um sich selbst auf seine Zeitreise zu begeben. Link: http://www.zeitreise-wesel.de/index.php?seite=7)

Stadtgeschichte

Dr. Roelen informierte auch hier über die Stadtgeschichte: Wesels Einwohner waren durch eine höhere Lage vor Rheinhochwasser geschützt. Eine mächtige Stadtmauer schützte die Häuser, aber zwischen Stadt und Mauer gab es auch Freiland, damit es genügend Platz zur Erweiterung der Stadt gab. Wesel war im Mittelalter sogar größer als Duisburg oder Düsseldorf.
„Wir haben erfahren, dass Wesel mal die größte Stadt am Niederrhein und ziemlich reich war. Wir finden gut, dass man gesehen hat, wie Wesel im Laufe der Zeit gewachsen ist.“, so Florian, Till, Tobias und Norman aus der 7e. „Uns hat überrascht, dass Wesel so groß war und wir würden gerne mehr über die Stadtmauer und die Kirche erfahren. Wir fanden es schade, dass es zu wenig Zeit gab, die einzelnen Bilder genauer zu erklären.“, ergänzten Steve, Tim, Lennja und Leon.

"Danke Herr Dr. Roelen"

"Ganz herzlich danken wir alle Herrn Dr. Roelen, dass er sich Zeit für unsere Schule genommen hat" und auch "für sein großzügiges Geschenk: "Auswahl an Büchern aus der Reihe „Studien und Quellen der Stadt Wesel“, die vom Stadtarchiv herausgegeben wird.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.