Sommerton-Festival als musikalischer Kulturhöhepunkt Ende August am Schloss Diersfordt

Anzeige

Zwei Jazzlegenden und drei beeindruckende Frauen und prägen das Programm
des Sommerton Festivals. Am 28., 29. und 30. August sollen die Musikfreunde am Schloss Diersfordt wieder voll auf ihre Kosten kommen: "Wie es einem internationalen Musikfestival entspricht, umspannt das Sommerton-Festival auch geografisch eine breite Palette weltweiter Musik-Kulturen!", lässt Organisatorin Angelika Patt wissen.

Veritable Legenden setzen dem Festival in diesem Jahr Highlights auf. Der Trompeter Enrico Rava, Grandseigneur des italienischen Jazz, stellt am letzten Augustwochenende beim Sommerton Festival samtene Töne und Melodien in den Raum, die sein Duo-Partner Stefano Bollani am Piano mit kristallklarer Leichtigkeit beantwortet.

Für eines seiner seltenen Solokonzerte wird der große, inzwischen 70-jährige britische Saxofonist John Surman aus seiner Wahlheimat Norwegen exklusiv an den Niederrhein kommen.

Als Sensation kann die Verpflichtung der weltweit gefeierten walisischen Harfenistin Catrin Finch bezeichnet werden. Im Zusammenspiel mit dem Kora-Virtuosen Seckou Keita wird sie beim Sommerton-Festival eine bemerkenswerte Symbiose von Kora und Harfe, ein Wechselspiel zwischen afrikanischen und walisischen Themen präsentieren.

Die bosnische Diva Amira Medunjanin, geboren in Sarajevo, bringt mit ihrem Trio die Sevdah-Musik - den Blues Bosniens - in das Festivalzelt.

Am Samstagabend betritt mit Maria João unbestritten Portugals größte Jazz-Sängerin die Bühne. Ihre virtuose Vokal-Akrobatik wird oft als weibliches Pendant zu Bobby McFerrin oder zum jungen Al Jarreau eingestuft. Mit ihrem Quartett und dem Piano-Partner Mário Laginha zeigt sie kompromisslose Spielfreude und jede Menge südländisches Temperament.

Zwei junge Musiker runden das Programm ab.

Aus Ungarn kommt der eigenwillige Virtuose Félix Lajkós. In seinem ekstatischen Spiel verschmilzt er Einflüsse aus der traditionellen Volksmusik Ungarns und Serbiens, aus der Roma-Musik, aus Klezmer, Jazz, Blues, Rock und klassischer Musik zu einem unverwechselbaren eigenen Stil.

In die Reihe großer Pianisten beim Sommerton-Festival, wie Iiro Rantala, Joachim Kühn und Jacky Terrasson, fügt sich mit einem Soloauftritt der junge Brite Gwilym Simcock ein. Jamie Cullum, Star der britischen Musikszene, erklärt ihn schlicht
zu „unserem besten jungen Klavierspieler“:

Infos zu Auftritts-Zeiten und Ticketing erhalten Sie hier:

www.sommerton.de

0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.