TERROR im Städtischen Bühnenhaus Wesel

Anzeige
JOHANNES BRANDRUP in der Rolle des vorsitzenden Richter.
Wesel: Städtisches Bühnenhaus Wesel | Ferdinand von Schirach schrieb das Schauspiel "Terror" das von Thomas Goritzki für die Bühne eingerichtet wurde. Am Freitag den 20. Oktober 2017 um 20.00 Uhr hebt sich der Vorhang für eine Gerichtsverhandlung voller Brisanz. Verhandelt wird die eigenmächtige Entscheidung  von Major Lars Koch, Pilot eines Kampfjets der Bundeswehr, den von Terroristen gekaperten Airbus mit 164 Menschen an Bord abzudrängen. Als das nicht gelingt, entschließt Koch den Airbus abzuschießen, da die Gefahr besteht, dass der Kurs und Ziel des entführten Airbus auf das vollbesetzte Olympia-Stadion in München mit 70.000 Zuschauern als Ziel der Terroristen ausgespäht wurde. Mit der Anklage des 164-fachen Mordes steht Major Koch vor Gericht.
Dabei wird die Frage aufgeworfen: Um andere zu retten ( hier die 70.000 Zuschauer im Stadion) darf ein Mensch 164 Menschenleben ( Insassen des Airbus ) auslöschen ?
Für den Theater-Zuschauer sind zwei Schluss-Varianten vorgesehen. Nach Abstimmung der Zuschauer wird die Schlussszene ausgespielt, für die sich das Theater-Publikum an diesen Abend entschieden hat:  SCHULDIG oder NICHT SCHULDIG
  
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.