Weihnachtsbäume aus dem Rheinland

Anzeige
Wilhelm Neu, Kreisbauernvorsitzender der Kreisbauernschaft Wesel e.V.
Die Suche nach der richtigen Tanne für das Weihnachtsfest beginnt. Die Auswahl bei rheinischen Weihnachtsbaumanbauern ist dabei riesig: 2,50 m hohe, 50 cm kleine oder 8 m hohe, breite und schlanke Bäume, dicht und gerade gewachsene, Rot- und Blaufichten, Nordmanntannen, Nobilistannen und viele mehr haben die rheinischen Erzeuger zu bieten. „Damit die Freude über den Weihnachtsbaum lange anhält, empfehlen wir, die Bäume vor Ort zu kaufen“, betont Wilhelm Neu, Vorsitzender der Kreisbauernschaft Wesel. Bäume aus heimischen Anbau hätten keine 2 000 km weite Autobahnfahrt hinter sich, bevor sie in die weihnachtliche Stube kämen.

Am ersten Adventswochenende geht es los, weiß der Vorsitzende: „Viele Verbraucher wollen ihren Weihnachtsbaum selber schlagen. Das ist in den vergangenen Jahren zu einem wahren Trend geworden, den wir Landwirte gerne nachkommen.“ Zahlreiche Weihnachtsbaumanbauer bieten dieses Event für die ganze Familie an. Auch viele Waldbauern und Forstämter im Rheinland bieten frisch geschlagene Christbäume an. „Dies hat den Vorteil, dass die Bäume nicht über lange Strecken transportiert werden und sie somit frischer sowie haltbarer sind. Zudem sind diese Weihnachtsbäume ökologisch und ökonomisch vorteilhafter im Vergleich zu Bäumen aus entfernten Regionen und anderen Ländern“, hebt Neu hervor.

Die Preise für die Weihnachtsbäume sind weitgehend stabil. Wer sein Wohnzimmer mit einer Nordmanntanne in Premiumqualität schmücken will, muss wie im vergangenen Jahr 16 bis 22,50 € je laufenden Meter bezahlen. Mit einem Marktanteil von 70 % ist die Nordmanntanne weiterhin der beliebteste Christbaum. Blaufichten sind in diesem Jahr etwas teurer, da das Angebot zurückgegangen ist. 10 bis 14 € zahlen Kunden je laufenden Meter für eine Blaufichte. Die Rotfichte kostet genau wie im vergangenen Jahr 5 bis 7 € je laufenden Meter.

Nordrhein-Westfalen ist eines der Hauptanbaugebiete in Deutschland für Weihnachtsbäume. Jeder dritte der schätzungsweise 24 Mio. deutschen Weihnachtsbäume kommt aus Nordrhein-Westfalen. Die Hochburg des Weihnachtsbaumanbaus stellt hier das Sauerland dar, wo insgesamt 6 Mio. Weihnachtsbäume angebaut werden. Auf das Rheinland entfallen dagegen nur 1,2 Mio. Bäume. Angebaut wird im Rheinland insbesondere die Nordmanntanne und die Blaufichte. Fast alle landwirtschaftlichen Betriebe und Forstbetriebe bieten ihre Weihnachtsbäume im Direktverkauf an. Bei einigen Betrieben kann man den Weihnachtsbaum auch selber schlagen. Landwirtschaftliche Betriebe, die Weihnachtsbäume verkaufen, findet man im Internetangebot der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen unter www.landservice.de in der Schnellsuche mit dem Stichwort „Weihnachtsbäume“.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.