ZELTER-Plakette für den Chor des Städtischen Musikvereins

Anzeige
Dr. Hildegard Kaluza, Klaus-Ulrich Schmidt, Renate Brützel, Regina van Dinther (Foto: Michael Gornig)
 
Namensgeber der ZELTER-Plakette pst Karl-Friedrich Zelter (1758-1832) langjähriger Direktor der Sing-Akademie zu Berlin

Schon 2012 feierte der Städtische Musikverein e.V. sein 100-jähriges Jubiläum. Jetzt erhielt der Chor die ZELTER-Plakette, durch die der Bundespräsident Chöre auszeichnet, „die sich in langjährigem Wirken besondere Verdienste um die Pflege der Chormusik und des deutschen Volksliedes und damit um die Förderung des kulturellen Lebens erworben haben".


Im Jahre 1912 anlässlich einer Wohltätigkeitsveranstaltung des „Vaterländischen Frauenvereins“ wurde ein gemischter Chor unter der Leitung des Lehrers Paul Wolff zusammengestellt. Der bald darauf gegründete Verein plante zwei Chor- und sechs Meisterkonzerte pro Saison. Wie willkommen die Gründung war, bewies in der Folge die große Zahl der Chorsänger und Konzertbesucher. War das erste Konzert ein a-capella Abend, so wurde schon am 19. November 1913 das Oratorium „Judas Makkabäus“ von G.F.Händel aufgeführt; das war auch das Werk der ersten großen Aufführung nach dem 2. Weltkrieg am 13. Juli 1947. In Wesel bekannte und geschätzte Persönlichkeiten prägten als Chorleiter die Arbeit des Chores: Karl Plato (1924 – 1935), Heinz Kirch (1935 - 1977 (!)) und Volker Haubitz (1977 – 2003); seit 2004 leitet Hans-Günther Bothe den Chor.
Bis heute führt der Chor des Städtischen Musikvereins große Werke der Chorliteratur im Willibrordi Dom Wesel auf; er tritt aber auch bei der Weseler Kulturnacht oder bei anderen Gelegenheiten in kleinerem Rahmen auf.
Am Sonntag fuhr eine Abordnung des Chores nach Wuppertal, um ZELTER - Plakette und Urkunde von Dr. Hildegard Kaluza, Abteilungsleiterin Kultur im Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen entgegenzunehmen. Im Rahmen eines Festaktes in der Historischen Stadthalle Wuppertal wurden 7 Chöre ausgezeichnet. Der Chorverband NRW mit seinem Bergischen Chorverband Solingen-Wuppertal hatte die Ausrichtung des diesjährigen Festaktes übernommen und für ein vielseitiges Musikproramm gesorgt: Das „Sax for Fun Konzertorchester“, die „Mandolinen Konzertgesellschaft Wuppertal e.V.“ und der „Chor der Ehemaligen“ der ChorAkademie Bergisch-Land e.V. sorgten für den musikalischen Rahmen der Veranstaltung. Der Oberbürgermeister der Stadt Wuppertal, Andreas Mucke und die Vizepräsidentin des Landesmusikrats NRW e.V. und Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Laienmusik, Regina van Dinther, sprachen Grußworte.
Frau Dr. Kaluza gratulierte den Chören und betonte, welch „wichtigen Beitrag die Laienmusik zum kulturellen Leben, zur kulturellen Bildung, zur Persönlichkeitsentwicklung und zum gesellschaftlichen Zusammenhalt in der Gesellschaft leistet“. Als besondere Leistung hob sie hervor, dass in den geehrten Vereinen das Chorleben über eine so lange Zeit erfolgreich mit Leben erfüllt wurde und immer wieder neue Mitglieder für das kulturelle Engagement begeistert und gewonnen wurden.

INFO: Der Chor probt während der Schulzeit donnerstags ab 19.30 Uhr in der Aula der Städtischen Realschule Wesel Mitte, Martinistraße 12. Derzeit wird eine Aufführung des „Stabat Mater“ von A. Dvorak im März 2018 vorbereitet. Mitsängerinnen und Mitsänger sind jederzeit willkommen.
Informationen: www.Musikverein-Wesel.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.