Canicross - Natur erleben zusammen mit den felligen Lieblingen und spezieller Ausrüstung

Anzeige
 

Was gibt es Schöneres, als sich ausgiebig mit dem besten Freund des Menschen zu beschäftigen? Die generelle Beliebtheit von Vierbeinern ist seit jeher ungebrochen, neu sind aber die vielen Zubehörartikel und Spielzeuge, die der Markt heute für ein stets abwechslungsreiches Miteinander bereithält.

Natürlich gehört auch Sport in die Kategorie Spiel und Spaß. Besonders eine Sportart erfreut sich in den letzten Jahren einer immer größeren Beliebtheit: Canicross!

Die Wurzeln des Sports liegen in Skandinavien, denn Canicross ist ein sogenannter Zughundesport, so wie man es von den klassischen Schlittenhunden her kennt, bei dem ein Hund bzw. Die Hunde einen Schlitten hinter sich her ziehen. Ganz ähnlich funktioniert das bei Canicross.

Man unterscheidet zwischen drei verschiedenen Formen: beim Bikejöring ist der Hund mittels einer Leine mit integriertem Rückstoßdämpfer an einem Fahrrad befestigt und zieht das Gefährt. Ganz ähnlich funktioniert es mit einem sogenannten Scooter, ähnlich einem Roller, der gezogen wird. Und schließlich gibt es eine dritte Variante ohne Sportgerät, bei der der Hund das Herrchen an der Leine zieht.

Sport für Alle-ob klein oder groß

Auch wenn man mit Schlittenhundesport ganz klassisch sofort an den Husky als lauffreudigen Vierbeiner denkt, sind beim Canicross alle Hunderassen dabei, egal ob groß oder klein. Wichtig ist nur dass Herrchen und Hund Spaß an der gemeinsamen Bewegung haben. Egal ob Border Collie oder Schäferhund, vom Dackel bis zum Beagle oder Mischling, fast alle Hunderassen sind ausdauernde Läufer mit Spass an Bewegung.

Schnelligkeit und Ausdauer bestimmen den Zughundesport und machen deshalb eine Grundfitness beim Canicross unverzichtbar. Damit Muskeln und Gelenke keinen Schaden nehmen, sollten sich aber nur ausgewachsene Vierbeiner als Canicrosser, nach vorheriger Untersuchung beim Tierarzt betätigen.

Zudem sollten sich Hund und Herrchen so gut wie blind verstehen. Nur wenn der Hund gehorsam ist und seine Kommandos genau befolgt, sind Mensch und Tier im Gelände sicher (und alle anderen auch…). Eine gute Kommunikation stellt also neben Fitness eine wichtige Grundvoraussetzung für Canicross dar. Sind die ersten Trainingserfolge erzielt und Hund und Halter ein eingespieltes Team, können mit vereinten Kräften sportliche Ergebnisse erzielt werden. So kann ein geübtes Duo schnell rund 23 km/h schnell im Gelände unterwegs sein.

Neben einer allgemein guten Fitness, einem gehorsamen Hund und einer guten Ausstattung ist die richtige Ernährung ein weiterer elementarer Bestandteil nicht nur beim Canicross, gibt Nadine Boymann zu bedenken. Selbstverständlich strebt jeder Hundebesitzer die bestmögliche Versorgung für seinen Hund an und möchte die Topform seines Vierbeiners dauerhaft erhalten.

Kein Hund gleicht jedoch dem anderen, manche benötigen spezielle Nahrung, die vorbeugt, gesund ernährt bzw. bei bestimmten Krankheiten spezielle Vorsorge-Schwerpunkte deckt. Beraten lassen kann man sich vor Ort, bei Sonderfällen holt sich Nadine Boymann noch den Rat einer Kollegin, die speziell auf die Ernährungsprofile von Hunden geschult ist und der Dogerie mit Rat und Tat zur Seite steht.

All dies konnten interessierte Hundebesitzer am Wochenende in Hamminkeln beim ersten Canicross Schnupperseminar, organisiert durch die Dogerie und das Gib 5 Team aus Düren erfahren.

Neben einem theoretischen Teil, der Fragen zum Equipment, zur eigenen Kondition und zum Grundgehorsam des Hundes umfasste und am Vormittag in einer netten Runde in den Geschäftsräumen in Hamminkeln stattfand, ging es später hinaus in die Natur, erst ohne Hund, um bei Partnerübungen selbst mal die „Zugleistung“ des Hundes zu erspüren und geeignete, individuelle Übungen zur Steigerung der eigenen Fitness kennenzulernen. Im Anschluss wurden dann die Vierbeiner dazu geholt, und Halter und Hund mit professioneller Ausstattung im Bereich Canicross oder Scooter zu versorgen und erste Grundzüge der jeweiligen Disziplin auszuprobieren, denn erfahrungsgemäß passt nicht jedem Hund sofort ein Geschirr eines Herstellers, jeder Hund hat seinen eigenen speziellen Körperbau, für den es gilt, dass beste Geschirr ausfindig zu machen, wenn dies nicht gelingt, läuft es auf eine erschwingliche Maßanfertigung, wie bei der teilnehmenden Dogge hinaus. Auch da ist es wichtig, entsprechende Fachleute zu Rate zu ziehen.

Für den Grundgehorsam arbeitet die Dogerie mit dem Hundetrainer Andreas Karbowiak in Hamminkeln eng zusammen. Wenn der Grundstock gelegt ist, kann es weitergehen. Aufgrund der langjährigen Tätigkeit in der Industrie, verbunden mit Sponsoringpartnern im Zughundesport, arbeitet Nadine Boymann seit drei Jahren mit dem Gib 5 Team aus Düren zusammen, die sowohl Canicross Einführungs-, u. Fortgeschrittenenseminare aber auch reine Läuferseminare mit Laufanalyse etc. anbieten. Das Team umfasst sowohl Hundetrainer, Hundphysio als auch eine Physiotherapeutin, Lauftrainerin mit weitreichenden Kenntnissen und einem Studium als Gesundheits- und Präventionsberaterin und gehört in Deutschland zur Spitze in diesem Sport.

Alle Teilnehmer waren sich gegen Ende des Tages einig, ihre eigenen Läuferqualitäten bzw. Kondition verbessern zu wollen, um gemeinsam als Team mit ihrem Vierbeiner in die kommende Saison zu starten….
(Bilder zum Beitrag: privat)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.