Was tun, wenn man junge Igel findet? NABU Wesel gibt Tipps zum Umgang mit den Tieren

Anzeige
(Foto: NABU Wesel)
 
(Foto: NABU Wesel)

Täglich rufen besorgte Naturfreunde in der NABU Geschäftsstelle Wesel an. Überall im großen Kreisgebiet werden Igel aufgefunden, die hilfsbedürftig erscheinen. Was ist zu tun? Norma Heldens, NABU-Vorstandsassistentin in Wesel, ist da genau die Fachfrau, die detaillierte Auskünfte und praktische Hilfe geben kann.

Heldens weiß genau, dass die kleinen Stacheltiere jetzt Mitte Oktober wenigstens 300 Gramm Gewicht haben sollten. Die Tiere können zwar draußen in der Natur bleiben, sollten aber regelmäßig zugefüttert werden: Katzennassfutter, Igeltrockenfutter, Rühreier und Hähnchenflügel (ohne Gewürze) haben die putzigen Gartenbewohner zum Fressen gern. Zum Trinken bitte nur Wasser, niemals Milch.

Ein weiterer wichtiger Ratschlag ist, dass man Laub im eigenen Garten unbedingt liegen lassen sollte, weil sich darunter Würmer, Schnecken, Insekten und Co. gerne aufhalten, die die Meckis insbesondere in der Nacht verkosten. Eine Faustregel ist „unaufgeräumte Ecken im Garten“ sind meist ein kleines Igelparadies.

Norma Heldens rät, bevor wieder die herbstlichen Gartenarbeiten anfallen und dabei auch die messerscharfen Freischneider zum Einsatz kommen, unbedingt vorher die zu pflegenden Flächen genaustens zu untersuchen, weil viele dieser kleinen Säugetiere gerade zu dieser Jahreszeit durch Gartengeräte schwerste Verletzungen erleiden. Verletzte oder kranke Tiere sollten auf jeden Fall eine Erstbehandlung beim Tierarzt bekommen. Auch dazu hält der NABU die entsprechende Expertenliste parat.

Gute Vorsorge für Igel im eigenen Garten kann jeder Bürger selber treffen, wenn er z.B. auf seinem Areal niemals Schneckenkorn (auch nicht das sogenannte igelfreundliche Schneckenkorn) oder chemische Keulen zum Düngen einsetzt.
„Ich wundere mich überhaupt, dass wir erfreulicherweise noch so viele Igel haben, obwohl ich leider auch in den letzten Tagen wieder knapp ein Dutzend dieser nützlichen Tiere gesehen habe, die überfahren worden sind“ sagt der NABU-Kreisvorsitzende Peter Malzbender.

Außerdem rät der NABU, auch in Stadtgebieten in der Dunkelheit wirklich umsichtig zu fahren, denn dann sind ja bekanntermaßen die meisten Igel unterwegs.
Ganz besondere Pflegefälle sind Igel, die jetzt unter 300 Gramm wiegen oder einen geschwächten Eindruck machen bzw. verletzt sind. Diese sollten in menschliche Obhut genommen werden.
Norma Heldens rät: Unterkühlte Igel auf einer handtuchummantelten Wärmeflasche; kein kochendes Wasser einfüllen, wieder auf Temperatur bringen. Dann Futter wie oben angegeben anbieten. Die „Pflegekinder“ in großen Kartons oder große Nagerkäfige unterbringen. Reichlich mit Zeitungspapier auslegen und einen kleinen Schlafkarton anbieten. Das Quartier dann in einen Raum mit einer Temperatur von 18 – 20 Grad stellen. Dieses täglich säubern und mit neuem Zeitungspapier auslegen.

Erst wenn sich die Tiere erholt haben und um die 500 Gramm wiegen, können die Tiere in den Winterschlaf. Dazu den Karton oder Käfig in eine Garage oder Blockhütte unterbringen. Auch in der Winterschlafphase bitte täglich kontrollieren und das Futter reduziert und Wasser anbieten.

Alle weiteren Fragen beantwortet der NABU unter 0281/164 77 87 wochentags zwischen 9:00 bis 12:00 Uhr.
Wer bereit ist, mal einen Igel in Pflege zu nehmen, der möge sich bitte beim NABU unter o.g. Telefonnummer melden.
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.