FDP/VWG: Mieses Spiel der SPD bei der Burghofbühne

Anzeige
„Was zur Zeit bei der Diskussion um die neue Satzung der Burghofbühne in Dinslaken abgeht, ist ein mieses Spiel der SPD-Vertreter im Vorstand der Burghofbühne,“ so Heinz Dams, Vorsitzender der FDP/VWG-Fraktion im Kreistag Wesel. Die Kreistagsmehrheit ist der Burghofbühne gegenüber der ursprünglich vorgesehenen Verringerung der freiwilligen Zuschüsse Anfang des Jahres sehr weit entgegengekommen. Dabei wurde auch zweifelsfrei klargestellt, dass der Kreis sich nicht an künftigen Tarifsteigerungen beteiligen wird. Trotzdem hat der Vorstand der Burghofbühne in die Satzung eine Beteiligung des Kreises an den Tarifsteigerungen eingearbeitet. Der erste Beigeordnete der Stadt Kamp-Lintfort, Dr. Christoph Müllmann, als Vorsitzender des Vorstands der Burghofbühne stellt dies in einem Schreiben an die Kreistagsfraktionen als unbedeutenden Beitrag des Kreises Wesel dar. Dieses Verhalten zeugt davon, dass eine verlässliche Zusammenarbeit nicht gewollt ist. Es ist den Bürgern im Kreis Wesel nicht zuzumuten, dass sie das Landestheater Burghofbühne für Aufführungen in Hagen, Siegen, Recklinghausen, Gütersloh, ... unterstützen. „Wenn die infrage kommenden Kosten derart unbedeutend sind, sollte das Land NRW für sein Landestheater eintreten,“ so Dams.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.