Flagge für Klimaschutz geht dieses Mal an den Dingdener Freibadverein

Anzeige
Von links: Bernd Störmer (stellv. Bürgermeister Hamminkeln), Landrat Dr. Ansgar Müller, Helmut Wisniewski (Vorsitzender des Freibadvereins Dingden e.V.), Thomas Michaelis (Stadt Hamminkeln), Robert Graaf (Kämmerer Hamminkeln). (Foto: Kreis Wesel)

Das Klimabündnis Kreis Wesel verlieh kürzlich zum achten Mal die Klimaschutzflagge. Preisträger war dieses Mal der Freibadverein Dingden. Somit ging der Preis das erste Mal nach Hamminkeln. Die Auszeichnung nahm Landrat Dr. Ansgar Müller gemeinsam mit Vertretern des Klimabündnisses der Kommunen vor.

Die Klimaschutzflagge erhält der Freibadverein für den beispielhaften Einsatz regenerativer Energien. Das Projekt sticht durch den umfangreichen Einsatz erneuerbarer Energieträger in Form von Photovoltaik (insgesamt 1.550 qm mit 220 kWp) auf unterschiedlichen kommunalen Dächern heraus.

Landrat Dr. Ansgar Müller freute sich über die Verleihung an das Projekt: „Die Nutzung der regenerativen Energien für das Freibad entlastet nicht nur den Haushalt, sondern sichert auch den Erhalt des Freibades und schont die Umwelt. Somit profitieren die Bürgerinnen und Bürger gleich mehrfach von dem Projekt.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.