KOMM-AN: Bis 5. Mai Fördermittel sichern für bürgerschaftliches Engagement mit Flüchtlingen

Anzeige
(Foto: privat)

Für die Jahre 2016 und 2017 hat die Landesregierung NRW mit dem Programm KOMM-AN NRW eine umfassende Förderlinie zur Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements zur Integration von Flüchtlingen aufgelegt.

Das Programm beinhaltet die Finanzierung praktischer Integrationsangebote vor Ort in den Städten, Gemeinden und Nachbarschaften, in denen sich geflüchtete und einheimische Menschen begegnen. Im Zentrum der Förderung stehen die Schaffung von Ankommenstreffpunkten zur ersten Orientierung, Hilfestellungen bei der Alltagsbewältigung sowie Angebote zur sozialen Integration und Maßnahmen zur Qualifizierung und Begleitung von Ehrenamtlichen.

Das Kommunale Integrationszentrum des Kreises Wesel konnte aus dem Programm KOMM-AN NRW auch im Jahr 2017 wieder rund 187.000 Euro an Fördermitteln für das Kreisgebiet einwerben. Wie in 2016 werden die Fördermittel an in der Flüchtlingsarbeit engagierte Akteure im Kreisgebiet weitergeleitet. Eine Antragstellung auf Zuwendungen ist Interessierten noch bis Freitag, 5. Mai 2017, möglich. Antragsberechtigt sind neben den kreisangehörigen Kommunen alle gemeinnützigen Träger, Einrichtungen, Migrantenorganisationen und religiösen Gemeinden, die sich für eine Stärkung des ehrenamtlichen Engagements, der Selbsthilfe und der Partizipation im Bereich der Integration von geflüchteten Menschen im Kreisgebiet Wesel einsetzen.

Über eine finanzielle Förderung dieses Engagements hinaus bietet das Kommunale Integrationszentrum Kreis Wesel Interessierten fachliche Beratung an und unterstützt bei Bedarf den kreisweiten Austausch sowie die Vernetzung der Initiativen zur Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements in der Flüchtlingshilfe. Bei Interesse an einer Förderung von Integrationsmaßnahmen aus Mitteln des Programms „KOMM-AN NRW“ sowie weiteren Fragen steht das Kommunale Integrationszentrum Kreis Wesel zur Verfügung: Ringo Schoepke, Tel. 0281 / 207 4249, Björn Muntzeck, Tel. 0281 / 207 2249 oder per E-Mail: bildung-und-integration@kreis-wesel.de.

Weitergehende Informationen zu dem Programm „KOMM-AN NRW“ sind auch über die Homepage der Landesweiten Koordinierungsstelle Kommunale Integrationszentren (LaKI) erhältlich: http://www.kommunale-integrationszentren-nrw.de/ko...
0
2 Kommentare
123
Sahra Kleineker aus Moers | 27.04.2017 | 09:31  
1.537
Volker Bödigheimer aus Oberhausen | 27.04.2017 | 13:23  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.