Kreisgrüne vor Ort: Auf dem Bioland-Hof der Familie Groß-Bölting

Anzeige
  Regelmäßig besuchen Mitglieder unserer GRÜNEN Kreistagsfraktion Wesel Landwirtschaftsbetriebe, um links- und rechtsrheinisch mit Landwirt*innen ins Gespräch zu kommen. Die Erkenntnisse und Informationen aus diesen Gesprächen bilden für uns eine wichtige Entscheidungsgrundlage unserer Kreistagspolitik. Außerdem möchten wir zeigen, dass man bei den Bio-Landwirt*innen unseres Kreises gut und fair einkaufen kann.

Im November 2016 besuchten wir den Biobauernhof Groß-Bölting in Hamminkeln, Dingden. Mit dabei waren diesmal Johannes Flaswinkel, Fraktionsvorsitzender der GRÜNEN im Stadtrat Hamminkelns und Hubert Kück, Fraktionsvorsitzender der GRÜNEN im Weseler Kreistag.

Anders als konventionelle Betriebe ist der Biolandwirtschaftsbetrieb der Familie Groß-Bölting von der Milchkrise im Jahr 2016 verschont geblieben. Die Entscheidung der Familie, den Hof im Jahre 2005 auf Bioland-Standard umzustellen, hat sich im Nachhinein als klug erwiesen. So bietet der Hof auch der nächsten Familiengeneration eine Lebensgrundlage.


BIO schmeckt!


In der hofeigenen Molkerei stellt die Familie Groß-Bölting Joghurt und Käse aus Kuh- und Ziegenmilch her. Ihre Produkte verkaufen die Groß-Böltings im eigenen Hofladen und auf Wochenmärkten. Die Produktpalette reicht von Camembert über Frischkäse bis hin zu Spezialitäten wie dem beliebten Nordbrocker. Der Biohof hat einen festen Kundenstamm, dem qualitativ hochwertige Lebensmittel und das Tierwohl wichtig sind. Joghurt und Käse werden von den Kund*innen geschätzt, nicht nur weil sie gut schmecken, sondern auch, weil die Menschen wissen möchten, was bei ihnen auf den Tisch kommt.

Hubert Kück: „Gesunde Nahrungsmittel aus der Region, da mache ich mit. Da weiß ich, was ich kaufe. Die Milchprodukte sind lecker, schmackhaft und die Tiere gesund. Und weil die Milch direkt auf dem Hof verarbeitet wird, gibt es keine langen Handelswege."

Regionale, faire und biologische Landwirtschaft


Für unsere GRÜNE Kreistagsfraktion ist der Biohof damit ein gelungenes Beispiel für regionale, faire und biologische Landwirtschaft. Davon zeugen die Wirtschaftlichkeit des Hofes, die hohe Qualität der Produkte und nicht zuletzt die Gesundheit der Tiere.

Artgerechte Haltung nach Bioland-Standard bedeutet für die Milchkühe, dass sie sich auf der Weide und im Stall frei bewegen können. Sie können selbst entscheiden, wann sie nach draußen möchten oder ob sie lieber im Stall bleiben. Die Kühe der Groß-Böltings geben zwar weniger Milch als Kühe in der konventionellen Landwirtschaft, dafür brauchen sie jedoch auch kein teures Kraftfutter. Geschlachtet wird eine Milchkuh bei den Groß-Böltings nach etwa acht Jahren, in der konventionellen Haltung haben Kühe hingegen eine Lebenserwartung von nur etwa vier Jahren.




Wenn Sie wissen möchten, wo Sie im Kreis Wesel gesunde Bio-Lebensmittel direkt vom Hof kaufen können, informieren Sie sich hier: https://www.kreis-wesel.de/de/themen/regionaler-un...

Die Neue Ruhr Zeitung (NRZ) berichtete über den Besuch unter dem Titel „Regional, biologisch und wirtschaftlich." Lesen Sie den NRZ-Artikel von Susanne Zimmermann unter: http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-we...

Die Rheinische Post (RP) veröffentlichte ebenfalls einen Artikel über den GRÜNEN Ortstermin: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/wesel/gruene-v...
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.