Neujahrsempfang der CDU Fraktion und des CDU Stadtverbandes Wesel

Anzeige
Neujahrsempfang 2015

Am 23. Januar 2015 konnten der Fraktionsvorsitzende der CDU Wesel Jürgen Linz und der Stadtverbandsvorsitzende Dr. Heinzgerd Schott neben den zahlreich erschienen Gästen auch viele Ehrengäste begrüßen.
So war die CDU Bundestagsabgeordnete unseres Wahlkreises, Frau Sabine Weiss, die Kreisvorsitzende und MDL Frau Marie Luise Fasse, zahlreiche Vertreter der CDU aus den Nachbarstädten Hamminkeln und Schermbeck sowie die Bürgermeisterin Frau Westkamp und die Fraktionsvorsitzenden der anderen Parteien im Rat der Stadt Wesel zu Gast im Ratssaal des Weseler Rathauses.
Jürgen Linz gab einen kurzen Abriss der Arbeit und der Situation der Weseler CDU Fraktion nach der Neuwahl im letzten Jahr und wies auf die erfolgreiche Zusammenarbeit mit den anderen Parteien im Rat für unsere Stadt hin.

Zum Schluss seiner Einführung dankte er dem in zwei Monaten als Vorsitzender des Stadtverbands Wesel ausscheidenden Dr. Heizgerd Schott für seine langjährige Vorstandsarbeit.

Dr. Schott führte nach dem Grußwort von Frau MdB Weiss mit lockeren Worten den Hauptredner und Ehrengast des Abends, den Chefredakteur der Rheinischen Post Herrn Michael Bröcker und sein Thema

Interaktiv. Multimedial. Aber nicht kostenlos- die Zukunft des Lokaljournalismus.

ein. Zwischen den einzelnen Beiträgen spielte die neue Weseler Band Infinity on High.

Michael Bröcker erläuterte in einem interressanten Vortrag die Probleme der Printmedien mit den verschiedenen Formen der Online Information auf allen Kanälen. Neben den aktuellen Problemen wie die Bedrohung der Pressefreiheit durch terroristische Angriffe auf Journalisten, der Beschimpfung von manchen Seiten als Lügenpresse ging er auf die aktuelle Problematik ein, wie man auch in Zukunft noch den Kunden, d.h. den jungen Kunden, der nur noch online unterwegs ist und keine gedruckte Zeitung mehr liest auf sich aufmerksam macht, und damit auch noch Geld verdienen kann. Die Verlage haben es nach seiner Aussage schlichtweg versäumt, begreiflich zu machen, das guter und aktueller Journalismus auch seinen Preis hat und daher auf Dauer nicht kostenlos zu bekommen ist.

Im Anschluss an seinen Vortrag stand Herr Bröker für Fragen, die zahlreich aus dem Auditorium gestellt wurden zur Verfügung.

Jürgen Linz verabschiedete den Ehrengast mit einem herzlichen Dankeschön und einer Erinnerung an Wesel in Form eines Stoffesels.

Im Foyer des Ratssaales ergaben sich für die vielen Gäste anschließend noch viele Gespräche bei einem kleinen Buffet und kalten Getränken.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.