Zum AWO-Streik am Donnerstag, 13. November: "Beschäftigte nicht degradieren!"

Anzeige
Kitas, Seniorenheime, Behinderteneinrichtungen und Offene Ganztagsschulen der Arbeiterwohlfahrt am Niederrhein und in Duisburg sollen am 13. November ganztägig bestreikt werden. Das hat die ver.di-Tarifkommission für die Arbeiterwohlfahrt heute in Düsseldorf beschlossen.

„Kurzfristig anberaumte Warnstreiks könnten ebenfalls nicht ausgeschlossen werden, hieß es. Eltern und Senioren würde man in diesem Fall so früh wie möglich informieren. Martinszüge sind in keinem Fall gefährdet, versicherte die Tarifkommission.

Nach vier Verhandlungsrunden sei man noch „weit voneinander entfernt“, kritisierte Cremer. „Der Grundsatz ist klar: AWO-Beschäftigte dürfen nicht zu zweitklassigen Fachkräften im Sozialbereich degradiert werden“, so der Gewerkschafter. „Über Modalitäten können wir verhandeln, aber nicht über Zahlentricksereien zum dauerhaften Nachteil der Beschäftigten.“ Cremer appellierte an die AWO NRW, einen akzeptablen Kompromiss nicht durch die bisherige Grundsatzblockade unmöglich zu machen.

Die Gewerkschaft sei bereit, gemeinsam mit der AWO für eine höhere finanzielle Unterstützung der Einrichtungen durch die Politik einzutreten. Mangelnde Durchsetzungsfähigkeit eines Wohlfahrtsverbandes dürfe man aber nicht auf dem Rücken der Beschäftigten austragen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.