Einer guten Integration zuliebe: VHS-Deutschkurse mit Unterstützung des JMD

Anzeige
Samer Kheyo und VHS-Leiter Andreas Brinkmann.

Es geht nicht nur ums Deutschsprechen - aber vor allem darum! Jungen Migranten muss geholfen werden, insbesondere in Zeiten steigender Zuwanderung. Arbeit, Bildung, Integration - das sind die wichtige Schlagworte!

Die Volkshochschule in Wesel, Hamminkeln und Schermbeck ist am Drücker: Zusammen mit dem Jugendintegrationsdienst des Internationalen Bundes (IB) appelliert VHS-Leiter Andreas Brinkmann an Migrantenfamilien, sich an die Einrichtung zu wenden, um sich in der (vielleicht für mache gar nicht mehr so neuen) Heimat besser zurecht zu finden.

Ein erster Schritt kann die Teilnahme an einem Sprachkurs sein. „Es gibt immer mehr Menschen bei uns, die gar kein Deutsch sprechen!“, betont Andreas Brinkmann. Darauf habe die VHS bereits seit Ende 2010 ihr Angebot abgestimmt.
Doch nicht nur Flüchtlinge, sondern Angehörige viele (bis zu 20) Nationen und verschiedener Bildungsstandards lernen in den Kursen gemeinsam. Der Integration wird durch Unterstützung im schulischen und beruflichen Bereich, aber auch durch Hilfe bei behördlichen Vorgängen auf die Sprünge geholfen. „Und zwar schnell und unkompliziert!“, betont Samer Kheyo. Er könne nicht in allen Dingen Fachmann sein, so interpretiere er seine Aufgabe nicht, sonder als Schaltstelle für die Hilfesuchenden, vor allem beim Erstkontakt.

Doch der Berater weiß genau: „Der Fokus hat sich verändert - weg vom allgemeinen Status, hin zur beruflichen Qualifikation!“ Und Andreas Brinkmann bestätigt: „Junge Migranten in unseren Kursen haben oft auch außerhalb des Deutschlernens viele Fragen und Anliegen.“ Gemeinsam mit dem JMD wolle man Lösungen anbieten - in Wesel und in den anderen Kommunnen, wo die VHS tätig ist. Neue Lehrkräfte haben ihren Job angetreten, man fühle sich für die neuen Aufgaben gerüstet.

Der Anteil jüngerer Menschen an den angebotenen Sprachkursen sei in den vergangenen Jahren kontinuierlich angestiegen. Ein Trend, dem VHS und Jugendmigrationsdienst durch das verstärkte Angebot Rechnung tragen wollen - einer gelungenen Integration zuliebe.

Kontakt und Hilfestellung

 Samer Kheyo ist erreichbar unter der Rufnummer 0281/29805 oder per e-Mail: samer.kheyo@internationaler-bund.de.
 Er spricht sieht sich als „Mittler zu Regeldiensten wie Jugend- und Sozialämtern, Jobcentern, Arbeitsagenturen und unterstützenden Stellen.
6
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
5.792
Neithard Kuhrke aus Wesel | 05.02.2015 | 10:34  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.