Enttäuschung nach einer Kfz-Inspektion.

Anzeige
Nach der Inspektion, die in einer Weseler Fahrzeugbezogener Kfz-Werkstatt durchgeführt worden ist, enttäuschte der Blick unter die Motorhaube. Diese Formulierung nur, damit nicht vermutet wird, dass es die Werkstatt mit dem großen "A" gewesen ist. Um Vertrauen zu vermitteln habe ich das Fahrzeug unkontrolliert von der Werkstatt für knapp 500 Euro abgeholt. Erst nach einer Woche, denke ich so für mich, dass ich nach der letzten Inspektion, also, die davorliegenden Inspektion, später zu Hause leider ein vom Mechaniker vergessenes Zündspulenmessgerät im Motorraum vorgefunden hatte. Diese Tatsache motivierte mich dann, doch ein Blick unter die Motorhaube zu tätigen. Ein kurzer Blick reichte aus, um festzustellen, dass die Abdeckung an dem Minuspol der Starterbatterie fehlt. Das neu aufgetragene Polfett in gleicher Masse auch auf die Batterieoberfläche aufgetragen ist und die Umgebung der Batterie nicht gereinigt ist. Der neu eingedrehte Ölfilter anscheinend nicht gleich dicht war und die daneben liegenden Aggregate dadurch verölt wurden, leider aber anschließend auch nicht gereinigt wurden.
Eine Vorführung der Mängel möchte ich mir aber trotzdem ersparen!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.