Leselern-Verein MENTOR sucht neue Unterstützer für die Arbeit in Wesel und Umgebung

Anzeige
Gabriele Tinnefeldt mit ihrem Schüler Kirill. (Foto: privat)

Der Verein „MENTOR -Die Leselernhelfer Niederrhein“, Ortsgruppe Wesel, sucht dringend weitere Mentorinnen und Mentoren.

Der Verein wurde 2010 zunächst in Dinslaken gegründet, 2011 initiierte der ehemalige Schulleiter am Gymnasium Voerde und Weseler Bürger Klaus Peters eine Weseler Gruppe mit zunächst 18 Mentorinnen und Mentoren. Deren Zahl verdoppelte sich rasch und blieb bisher stabil, berufs- oder gesundheitsbedingt mußten nun aber einige Mentoren ihre Tätigkeit aufgeben, andererseits ist der Bedarf an den Weseler Grundschulen unverändert groß.

Die ehrenamtliche Tätigkeit der Mentorinnen und Mentoren beruht auf dem „1:1-Prinzip“: ein(e) Mentor(in) betreut 1 Kind mit Leselernschwächen (nicht nur Migrantenkinder!) einmal in der Woche für 1 Stunde außerhalb des Unterrichts, schwerpunktmäßig Kinder des 2. und 3. Schuljahres.

Wie zum Beispiel Gabriele Tinnefeldt: sie ist durch Mundpropaganda im Jahre 2012 auf den Verein aufmerksam geworden und seitdem als Mentorin tätig, zunächst an der damaligen Böhlschule (jetzt: GGS Innenstadt), seit 2014 an der Gemeinschaftsgrundschule Feldmark, wo sie bisher drei Mentorkinder betreut hat. Seit Februar 2016 ist der neunjährige Kirill (Klasse 3) aus Kasachstan ihr neues Mentorkind (siehe Foto). Sein Vater ist vor zehn Jahren nach Deutschland eingewandert, 2013 sind seine Mutter und er nachgezogen.

Kirill lernt spielend Deutsch!

Er kam ohne jede Deutschkenntnis nach Wesel: „In der Schule habe ich zuerst nur zugehört, da konnte ich gar kein Deutsch, jetzt habe ich Russisch schon fast vergessen!“ erzählt er stolz. Um seine Lesefähigkeit zu verbessern, hat die Schule Kirill dem Mentorenteam (insgesamt 4 Mentorinnen sind an der GGS Feldmark tätig) zur Betreuung vorgeschlagen. Für die spielerisch gestalteten Übungsstunden hat Gabriele Tinnefeldt Lesematerial ausgewählt, das seinen Interessen entgegenkommt: Bilder gucken und verbalisieren, Lesestücke zu den Themen Technik, Raumfahrt und bedrohte Tiere.

Seine Mentorin ist begeistert über seine Motivation und seine Fortschritte beim Lesetraining: „Wie die meisten Mentor-Kinder war er zunächst ein wenig vorsichtig, taute dann aber schnell auf und entwickelte Lesefreude und Begeisterung“ berichtet die engagierte Mentorin voller Dankbarkeit und mit sichtlicher Genugtuung.

Wegen des hohen Bedarfs an Leseförderung an allen Weseler Grundschulen ist der Verein „MENTOR – Die Leselernhelfer Niederrhein“ dringend auf neue Mentorinnen und Mentoren angewiesen. Es werden keinerlei Vorkenntnisse erwartet, vielmehr bietet der Verein Einführungs- und Fortbildungsveranstaltungen an. Außerdem trifft sich die Weseler Gruppe in unregelmäßigen Abständen zum Gedanken- und Informationsausstausch im Seniorenzentrum „Im Bogen“ in Wesel, Magermannstraße.

Wer Interesse an einer Mitarbeit hat, wende sich bitte an den Ortskoordinator Klaus Peters Telefon 0281/64571 oder Email: klaus.peters@unitybox.de.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.