Notruf "112" landet immer in der Kreisleitstelle / Was man im Anruf-Fall immer beachten sollte

Anzeige
(Foto: eingesandt vom Kreis Wesel)

Wer im Kreis Wesel den Notruf „112“ wählt, landet bekanntlich in der Kreisleitstelle, wo sich Disponenten um die Anrufer und deren Anliegen kümmern. In den meisten Fällen fahren dann Rettungsdienst und/oder Feuerwehr zur betreffenden Einsatzstelle.

Aufgrund der Lage des Kreises Wesel, der von zahlreichen Autobahnen durchzogen wird, kommt es auch immer wieder vor, dass die Kreisleitstelle Notrufe von Personen bearbeiten muss, die der deutschen Sprache nicht mächtig sind oder sich nur unzureichend verständigen können. „Bisher ist es uns aber immer gelungen“, so Volker Schulz, Leiter der Kreisleistelle Wesel, „den Einsatzort zu bestimmen und dem Anrufenden zu helfen. Wenn es sich um in englischer oder niederländischer Sprache abgesetzte Notrufe handelt, gibt es in aller Regel auch einen Disponenten, der gezielter weiterhelfen kann.“

In einigen Medien war berichtet worden, dass im Mai 2015 eine Englisch sprechende Person in Rheinberg angeblich vergeblich versucht hatte, sich bei der Kreisleitstelle verständlich zu machen. Schulz: „Wir haben uns noch einmal konkret die Notrufe aus dem fraglichen Zeitraum angehört, ein Anruf, der aufgrund von Sprachschwierigkeiten nicht bearbeitet werden konnte, war nicht dabei. Gut möglich, dass die betreffende Person versehentlich eine falsche Nummer gewählt hat.“ So gilt speziell im Vereinigten Königreich neben der 112 nämlich auch die 999 als Notrufnummer.

Inzwischen gilt aber in allen EU-Staaten, in Andorra, Bosnien und Herzegowina, Island, Kasachstan, Liechtenstein, Mazedonien, Monaco, Montenegro, Norwegen, Russland, San Marino, der Schweiz, Serbien, der Türkei, der Ukraine und in der Vatikanstadt der gebührenfreie so genannte Euronotruf mit der Nummer 112.

Grundsätzlich sollten bei einem Notruf folgende Regeln eingehalten bzw. folgende Informationen gegeben werden:

Ruhe bewahren!

Sprechen Sie ruhig und deutlich.

Wer meldet sich?

Melden Sie sich mit Namen und Aufenthaltsort. Geben Sie evtl. die Telefonnummer an.

Was ist passiert?

Schildern Sie was passiert ist, was brennt, wer wo verletzt ist oder Hilfe braucht.

Wo ist es passiert?

Nennen Sie Straße und Hausnummer, evtl. besondere Örtlichkeiten wie Etagen oder Appartementnummer, Hinterhöfe, Keller, etc. Gibt es besondere Zufahrten?

Wie viele verletzte Personen?

Geben Sie die Anzahl der verletzten/erkrankten Personen an. Versuchen Sie, die Verletzung / Erkrankung zu beschreiben.

Warten Sie, ob die Leitstelle Rückfragen hat, oder bis diese das Gespräch beendet.

Wichtig ist: Warten Sie das Eintreffen der Feuerwehr- und Rettungsdienste ab und weisen Sie die anrückenden Kräfte an der Einsatzstelle ein!
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
5.803
Neithard Kuhrke aus Wesel | 20.07.2015 | 13:08  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.