Reisezeit auch im Kreis Wesel: Schieben Sie Einbrechern einen „Riegel vor!"

Anzeige
Symbolbild Einbruch, Einbrecher im Auftrag des MIK NRW, Foto: Jochen Tack
 

Viele Menschen sorgen sich - insbesondere vor der Reisezeit - um die Sicherung ihrer Wohnungen. Kurz vor einem Urlaub lassen sich umfangreiche Sicherungsmaßnahmen im Wohnbereich kaum noch realisieren; Sie aber können Zeichen längerer Abwesenheit vermeiden und mit Hilfe von Freunden oder Nachbarn Ihr Haus oder Ihre Wohnung ständig bewohnt erscheinen lassen.

Die Tipps der Kreispolizei Wesel:

- Wenn Sie verreisen, vermeiden Sie alle Hinweise auf Ihre Abwesenheit: Ihr ungeleerter Briefkasten, ständig heruntergelassene Rollläden, zugezogene Vorhänge oder Ihre entsprechende Mitteilung auf dem Anrufbeantworter sind für ausspähende Einbrecher sichere Zeichen; auch der ungemähte Rasen im Garten könnte signalisieren: Hier ist niemand zu Hause.

- Lassen Sie Ihre Wohnung oder Ihr Haus durch Freunde, Verwandte, Bekannte, Nachbarn oder "Haushüter"-Unternehmen bewohnen (oder wenigstens bewohnt erscheinen). Lassen Sie Ihren Briefkasten leeren sowie Rollläden, Vorhänge und Beleuchtung zu unregelmäßigen Zeiten betätigen.

- Informieren Sie Ihre Nachbarn über die Funktion einer vorhandenen Alarmanlage und auch darüber, dass Sie Beleuchtung über Zeitschaltuhren steuern.

- Ziehen Sie Türen nicht nur ins Schloss, sondern schließen Sie diese immer zweifach ab. Verschließen Sie Fenster, Balkon- und Terrassentüren. Lassen Sie Fenster nicht gekippt.

- Schließen Sie Leitern, Gartenmöbel und andere Gegenstände, die sich als Aufstiegshilfen eignen, weg oder sichern Sie diese z.B. mit einer Kette. Schalten Sie Außensteckdosen ab.

- Geben Sie im Internet und auf dem Anrufbeantworter keine Hinweise auf Ihre Abwesenheit. - Bitten Sie Ihre Nachbarn, verdächtige Beobachtungen sofort der Polizei über den Polizeinotruf 110 zu melden, insbesondere wenn sich Fremde im Haus oder auf dem Grundstück aufhalten!

Über weitere sicherungstechnische Maßnahmen sowie das Präventionskonzept „Riegel vor!“ informiert Sie ganzjährig das Kommissariat Kriminalprävention/Opferschutz individuell und kostenlos. Die Beamtinnen und Beamten sind zu erreichen unter 0281 / 107-4420. Informationen im Internet finden Sie unter http://www.riegelvor.nrw.de.

Sicherheit im Urlaub /
Was während der Reise unterwegs zu beachten ist

Auf der Urlaubsreise signalisieren vollbeladene Fahrzeuge von Reisenden, die am Kennzeichen leicht als Touristen zu erkennen sind, rasche Beute für Diebe, Einbrecher und Räuber. Dieben oder Autoeinbrechern genügt schon die kürzeste Abwesenheit vom Auto, etwa ein Tank- oder Raststättenaufenthalt. Gelegentlich locken Tätergruppen die Reisenden sogar mit List aus dem Fahrzeug und nutzen die Ablenkung zum Diebstahl:

Sie weisen etwa aus einem vorbeifahrenden Auto oder bei einem Halt durch aufgeregtes Gestikulieren auf einen angeblichen Defekt am Fahrzeug hin, sorgen mit einem brennenden Öllappen unter dem Auto für beeindruckende Qualmwolken oder Fragen mit vorgehaltener Straßenkarte nach dem Weg. Manchmal zerschrammt oder beschmutzt auch ein Kind beim Halt an einer Ampel den Lack und provoziert die Verfolgung oder aufdringliche Autowäscher bieten ihre Dienste an. Als Reisende in öffentlichen Verkehrsmitteln, auf dem Bahnhof oder im Flughafen - kurz, überall dort, wo Gedränge herrscht - müssen Sie vor allem mit Taschendieben rechnen.

Die Tipps der Polizei:


- Ziehen Sie als Autofahrer beim Parken immer den Zündschlüssel ab und lassen Sie Ihr Lenkradschloss einrasten, auch wenn Sie Ihr Auto "nur ganz kurz" abstellen - etwa um an der Tankstelle zu zahlen, um eine Zeitung zu kaufen, eine Rast einzulegen. Schließen Sie Ihr Fahrzeug ab.

- Verschließen Sie auch bei kürzester Abwesenheit alle Fenster und Türen sowie das Schiebedach. Vergessen Sie nicht, mitgeführte Fahrräder, Surfbretter und Boote ebenfalls gegen Wegnahme zu sichern.

- Lassen Sie keine Wertsachen (Handtaschen, Bekleidung, Schecks, Geld, Schlüssel, Handys) im Auto, auch nicht "versteckt" oder im Kofferraum: "Räumen Sie Ihr Auto aus, ehe es andere tun!" - Tragen Sie zum Schutz vor Taschendieben Geld, Schecks, Kreditkarten und Papiere auf verschlossene Innentaschen der Kleidung verteilt, im Brustbeutel oder in einer Gürtelinnentasche dicht am Körper.

- Sind Sie mit einem Wohnwagen oder Wohnmobil unterwegs, sollten Sie noch bei Tageslicht einen Campingplatz oder einen anderen belebten Platz für die Übernachtung wählen. Verschließen Sie nachts Türen und Fenster.



Für weitere Fragen, Anregungen und Tipps sowie Verhaltensmaßnahmen stehen die Mitarbeiter des Kommissariats Kriminalprävention/Opferschutz in Wesel (Alte Delogstraße 1, 46483 Wesel, Tel.: 0281 / 107 - 4411) kostenlos zur Verfügung.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.