Rettungsgasse bilden! - Rettungsdienst im Kreis Wesel im Fokus

Anzeige
Die Fahrzeugsymbole machen deutlich, wo die Gasse zu bilden ist. (Foto: Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste NRW)
Kreis Wesel. Der Rettungsdienst im Kreis Wesel stand im Fokus der Sitzung des Ausschusses für Verkehr, Rettungswesen und Ordnungsangelegenheiten.

Vorstandsmitglied Dr. Lars Rentmeister berichtete, dass die Überarbeitung des Rettungsdienstbedarfsplanes planmäßig vorankomme. Im Laufe des kommenden Jahres werde der Plan, in dem die Standards für den Rettungsdienst im Kreis Wesel festgelegt werden, vom Kreistag beschlossen werden können.

Koordinator Ulrich Rassier berichtete dem Ausschuss über die Vollübung, bei der im Oktober Krisenstab und Einsatzkräfte Rettungsabläufe erfolgreich getestet haben. Rund 220 Akteure waren bei dieser Übung, der das Szenario eines schweren Verkehrsunfalls mit Gefahrgutaustritt zugrunde lag, im Einsatz.

Reibungslose Abläufe

Reibungslose Abläufe im Rettungsdienst sind dem Ausschuss für Verkehr, Rettungswesen und Ordnungsangelegenheiten ein wichtiges Anliegen. So unterstrichen die Politiker am Ende ihrer Beratungen auch noch einmal die Bedeutung der Rettungsgasse, mit der jeder Autofahrer einen Beitrag zur Rettung bei Unfällen beitragen kann. „Auch wir als Kommunalpolitiker müssen dafür sorgen, dass jedem Verkehrsteilnehmer in Fleisch und Blut übergeht, wann wo und wie man eine Rettungsgasse bildet.“, so Ausschussvorsitzender Michael Nabbefeld (CDU). Alle Ausschussmitglieder pflichteten ihm bei.


Wesentliche Aspekte einer Rettungsgasse:

  • Bilden Sie bei Stau oder stockendem Verkehr auf Autobahnen (und mehrspurigen Außerortsstraßen) immer frühzeitig eine Rettungsgasse! Nur so ist es Rettungs- und Einsatzkräften möglich, einen Unfallort schnellstmöglich zu erreichen und Hilfe zu leisten. Jede Sekunde zählt!

  • Die Rettungsgasse sollte bereits beim Heranfahren an das Stauende gebildet werden – und zwar bei jedem Stau!

  • Sie wird immer zwischen dem linken und dem unmittelbar rechts daneben liegenden Fahrstreifen gebildet.

  • Eine Rettungsgasse darf nach der Durchfahrt des ersten Einsatzfahrzeugs nicht wieder geschlossen werden. Es könnten weitere Rettungsfahrzeuge folgen.

  • Der Seiten- oder Standstreifen ist kein geeigneter Ersatz für eine Rettungsgasse.

  • Bleiben Sie auch im Stau in Ihrem Fahrzeug und betreten Sie nicht unvorsichtig die Fahrbahn.

Die Gasse richtig bilden:

Einen Film, wie man eine Rettungsgasse richtig bildet, gibt es hier.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.