Schulabgänger auf den Geschmack bringen: Jobs, die satt machen

Anzeige
„Ich geb‘ mir die Kugel“: Eis essen – und das jeden Tag. Diese „süße Job-Aussicht“ bietet die Ausbildung Jugendlichen, die sich für den Beruf der „Fachkraft für Speiseeis“ entscheiden. Aber die Lebensmittelherstellung bietet noch weitaus mehr: Die Branche lockt mit einem breiten Berufsspektrum – vom Lebensmitteltechniker über den Maschinen- und Anlagenführer bis zum Laboranten, so die Gewerkschaft NGG. (Foto: NGG)

Vom Backwarentechniker über den Brauer bis zur Lebensmittellaborantin – rund 4.460 Menschen im Kreis Wesel arbeiten in der Herstellung und Verarbeitung von Lebensmitteln. Die Ernährungsindustrie ist damit nicht nur ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in der Region. Sie bietet auch gute berufliche Perspektiven für Jugendliche. Darauf weist die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten hin.



Mit Blick auf das neue Ausbildungsjahr, das im August startet, rät die NGG Nordrhein Schulabgängern, sich über eine Ausbildung in der Lebensmittelindustrie schlau zu machen. „Azubis verdienen hier überdurchschnittlich gut. So bekommt ein angehender Lebensmitteltechniker in der Getränkeherstellung 760 Euro im ersten und 1.076 Euro im dritten Lehrjahr. Und nach der Ausbildung haben Azubis beste Chancen, vom Betrieb übernommen zu werden“, sagt Hans-Jürgen Hufer.

Der Geschäftsführer der NGG Nordrhein empfiehlt, einen Blick auf die Job-Palette in der Lebensmittelindustrie zu werfen. „Gerade wer mobil ist, findet in der Branche viele anspruchsvolle Ausbildungsberufe – vom Mechatroniker in der Getränkeherstellung bis zum Laboranten in der Milchwirtschaft“, so Hans-Jürgen Hufer. Ein besonderer Vorteil sei das überbetriebliche Know-How: „So lernt ein Azubi in der Backindustrie nicht nur etwas über Brot und Backwaren. Er wird gleichzeitig Experte für Fleisch, Getränke und Süßwaren. Und er kann bis zum Industriemeister auf der Karriere-Leiter nach oben klettern“, so Hufer.

In der Lebensmittelindustrie habe die NGG in den vergangenen Jahren bei den Arbeitsbedingungen und beim Verdienst viel für die Beschäftigten erreicht. „Die Jobs sind eindeutig attraktiver geworden. Und in der Lebensmittelindustrie wird es nie langweilig: Neue Produkte, neue Prozesstechnik, neue Verpackungen – die Lebensmittelbranche lebt ständig von innovativen Ideen“, sagt Hans-Jürgen Hufer.

Das gelte auch für die Berufe: „Wer einen süßen Start ins Berufsleben sucht, kann sich jetzt sogar zur Fachkraft für Speiseeis ausbilden lassen. Drei Jahre dauert die Ausbildung. Der Azubi kreiert und probiert dabei nicht nur exotische Eissorten, sondern bekommt auch kaufmännisches Know-How. Er lernt im Verkauf und Service“, so der NGG-Geschäftsführer. Der „Eismach-Job“ sei eine „süße Nische“. Aber auch die gehöre zur Lebensmittelherstellung. Wer sich in der Branche orientieren und auf Ausbildungsplatzsuche gehen will, kann dies zum Beispiel auf der „Azubi-Börse“ der Arbeitsagentur tun: www.berufenet.arbeitsagentur.de
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.