Schulungskurse für Patienten: Den Umgang mit Diabetes lernen am Marien-Hospital Wesel

Anzeige
Oberarzt Henry Kleipaß und Diabetesberaterin Renate Thieler. (Foto: MHW)

Die Klinik für Innere Medizin II (Gastroenterologie, Hämatologie/Onkologie, Diabetologie und Rheumatologie) am Marien-Hospital wurde jetzt von der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) als stationäre Behandlungseinrichtung für Typ 1- und Typ 2-Diabetiker zertifiziert. Diese per Urkunde bestätigte Anerkennung bescheinigt, dass die Behandlung im Marien-Hospital nach höchsten Qualitäts-Standards erfolgt.

Die DDG-Leitlinien treffen Kernaussagen zu Diagnostik, Klassifikation, Vorbeugung, Therapie, Therapiekontrollen und Langzeitbetreuung des Diabetes sowie seiner Begleit- und Folgeerkrankungen.

Die Patienten können sich darauf verlassen, dass im Marien-ospital hochqualifiziertes Fachpersonal zur Verfügung steht (Facharzt mit spezieller abgeschlossener Ausbildung in Diabetologie, Diabetesberater, Wundmanager). Die Ausstattung genügt den höchsten Anforderungen, die Klinik verfügt über umfangreiche Erfahrungen in der Behandlung von Typ 1- und Typ 2- Diabetikern.

Der Typ 1-Diabetes mit Insulinmangel tritt überwiegend bei Kindern und Jugendlichen auf, der Typ 2-Diabetes vorwiegend im Erwachsenenalter. Die Zertifizierung als Diabetes-Zentrum erfolgte unter Federführung des verantwortlichen Oberarztes Henry Kleipaß und von Renate Thieler, Diabetesberaterin DDG.

Schwerpunkt der stationären Versorgung ist die Problem-Diabetologie. Sie betrifft Menschen mit akuten Komplikationen der Diabetes-Erkrankung oder solche mit langjährigem Krankheitsverlauf und schwieriger Blutzuckereinstellung einschließlich der Diagnostik und Behandlung von Folge-Erkrankungen. Dazu zählen das diabetische Fußsyndrom sowie Nerven-/Nierenerkrankungen und Funktionsstörungen des Magen-Darm-Traktes.

Die Abteilung arbeitet eng mit Hausärzten und diabetologischen Schwerpunktpraxen zusammen. Innerhalb des Marien-Hospitals sind die Kliniken für Geburtshilfe, Gefäßchirurgie sowie Kinder- und Jugendmedizin in die Kooperation eingebunden. Außerdem ist die Diabetologie ein wichtiger Partner im Gefäßzentrum am Marien-Hospital. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit ist für die konsequente Behandlung des Diabetes notwendig, um Spätfolgen zu vermeiden und Pflegebedürftigkeit zu verringern.

Schulungskurse und Vorträge


Dies ist umso wichtiger, als die Zahl der Diabetiker, die bundesweit bei etwa acht Millionen liegt, weiter steigt. Wesentliche Ursachen sind die alternde Gesellschaft, Bewegungsmangel und Übergewicht. Zunehmend sind auch Kinder und Jugendliche zuckerkrank. Daraus ergibt sich auch ein höherer Bedarf an Schulungskursen, in denen Patienten den Umgang mit ihrer Erkrankung lernen.

Ergänzend dazu veranstaltet die Klinik für Innere Medizin II eine wöchentliche Vortragsreihe, die sich an alle Patienten mit Diabetes mellitus richtet. Jeden Donnerstag, 14.30 bis 15.30 Uhr, stehen im Diabetes-Schulungsraum des Marien-Hospitals (Station E2) Vorträge zu unterschiedlichen Themen auf dem Programm.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.