Sparda-Bank Wesel: Ertragsplus, mehr Kunden, gute Marktposition

Anzeige

Die Sparda-Bank in Wesel hat ein gutes Geschäftsjahr 2012 absolviert: Das Geschäftsvolumen stieg um 2,25 Prozent auf nahezu 87 Millionen Euro, die Zahl der Kunden ging um 2,44 Prozent auf fast 5500 hoch und bei den Kundeneinlagen und Kundenforderungen konnten ebenfalls gute Ergebnisse erzielt werden.

„Dank attraktiver Produkte, einer klaren Qualitäts- und Serviceausrichtung sowie aufgrund unseres genossenschaftlichen Profils sind wir sehr ordentlich gewachsen. Wir haben erneut als solides und verlässliches Finanzinstitut überzeugt“, begründet Arnika Schürmann, Leiterin der Filiale der Sparda-Bank in Wesel in der Wilhelmstraße 5-7, das ertragsstarke Jahr der Genossenschaftsbank.

Gutes Ergebnis bei Krediten und Einlagen

Im Einlagengeschäft konnte die Sparda-Bank 2012 zulegen: So stiegen die Sicht-, Termin- und Spareinlagen auf fast 50 Millionen Euro. Das entspricht einem Plus von 4,15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (2011: über 47 Millionen Euro). „Der Gewinn von Marktanteilen bei Einlagen belegt, dass unsere Angebote ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten und unserer regionalen Genossenschaftsbank vertraut wird“, sagt hierzu Filialleiterin Arnika Schürmann, die sich auch mit der Entwicklung des Kreditgeschäfts zufrieden zeigte. Insgesamt verbuchte die Bank Darlehen in Höhe von über 37 Millionen Euro, und befindet sich mit etwa 63.000 Euro weniger (-0,17 Prozent) auf dem Niveau von 2011.

Immobilienfinanzierungen auf dem Niveau des Vorjahres

Bei der Analyse des Kreditbestands der Sparda-Bank West wird deutlich: Das traditionell starke Geschäft mit Baufinanzierungen war auch 2012 stabil. Mit einem leichten Rückgang von etwa 11.000 Euro oder 0,03 Prozent auf nun über 35 Millionen Euro liegt der Wert ebenfalls auf dem Vorjahresniveau. „Wir bieten dauerhaft Preis- und Beratungsvorteile. Das macht uns zu einem attraktiven Finanzpartner von Wohneigentum auch hier in Wesel“, erklärt Arnika Schürmann. Angesichts dieser Entwicklung ist das Ziel, zur Nummer 1 bei Immobilienkrediten und stets von Verbrauchern angefragt zu werden, wenn es um eine Baufinanzierung geht, wichtig.

Leicht rückläufig war der Umfang der Verbraucherkredite, der um 0,27 Prozent auf 1,73 Millionen Euro Ende 2012 sank. Mit diesem Verlauf liegt die Sparda-Bank allerdings im Branchentrend: Wie Statistiken der Deutschen Bundesbank belegen, haben Verbraucher vergangenes Jahr offenbar wegen der ökonomischen Unsicherheiten in Europa weniger Konsumgüter finanziert. Allein zwischen Mai und Oktober 2012 sank das Volumen der von Banken vergebenen Konsumentenkredite von 188 auf knapp 182 Milliarden Euro.

Aufgrund der insgesamt erfreulichen Ergebnisse bei Einlagen und Krediten ist die Sparda-Bank in Wesel gewachsen und verfügt über eine gute Marktposition in Wesel. Mit fast 5.500 Kunden hatte die Genossenschaft auch so viele Bestandskunden wie nie zuvor. „Wir überzeugen am Markt, weil die Bank einen Mehrwert für private Kunden bietet. Unsere Sparda-Bank in Wesel steht für Fairness, Kompetenz, Freundlichkeit und Solidität. Daher haben wir 2012 bei der Verbraucherstudie ‚Kundenmonitor Deutschland‘ zum 20. Mal in Folge in der Branche ‚Banken und Sparkassen‘ den ersten Platz belegt. Zufriedene Kunden, das ist die Basis unseres Erfolgs“, sagt hierzu Filialleiterin Arnika Schürmann.

Dazu trägt auch das gemeinnützige Engagement der Genossenschaftsbank bei. 2012 unterstützte die Sparda-Filiale verschiedene Vereine und Projekte wie das erste Benefizkonzert des Gospel-Trains, bei dem der Erlös von 2.547,85 Euro dem Förderverein Kinderpalliativmedizin Löwenzahn und Pusteblume zugunsten kam. Ebenfalls spendete die Filiale 13.000 Euro an das Preußenmuseum für
die Ausstellung „Friedrich der Große – Mensch und Monarch“.

Für das laufende Geschäftsjahr hat sich die Sparda-Bank in Wesel mit ihren fünf Mitarbeitern klare Wachstumsziele gesetzt: Das Geschäftsvolumen soll deutlich zulegen, bei Baufinanzierungen wird ebenfalls ein Plus angestrebt, Kundeneinlagen sollen gesteigert werden. Zudem will die Genossenschaftsbank wieder neue Kunden gewinnen. „Wir sind jedes Jahr gewachsen und heute verfügen wir über eine gute Marktposition in Wesel. 2013 wollen wir erneut deutlich zulegen und damit die Nachhaltigkeit unserer wirtschaftlichen Ergebnisse dokumentieren“, erklärt Filialleiterin Arnika Schürmann, die für 2013 ein erneut starkes Geschäftsjahr erwartet.
0
1 Kommentar
4.349
Siegmund Walter aus Wesel | 27.03.2013 | 19:57  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.