Tolle Resonanz auf den 1. Weseler Gesundheitstag (mit großer Bildergalerie)

Anzeige
 

Über sehr gute Resonanz beim 1. Weseler Gesundheitstag freuen sich Standbetreiber, Organisatoren und das Team vom Weseler, das die Veranstaltung präsentierte.

Lesen Sie hier den Bericht unserer sympathischen Kollegin aus Moers, die vor Ort viele Teilnehmer zu ihren jeweiligen Fachgebieten befragte.

Von Sarah Dickel

Nichts ist so präsent und allgegenwärtig wie unsere Gesundheit. Die einen reden ständig darüber, die anderen denken erst darüber nach, wenn es ganz akut wird. Trotzdem begleitet uns unsere Gesundheit unser ganzes Leben lang. Während jeder mit Sicherheit schon mal von einer kleinen Erkältung, einem gefährlichen Männerschnupfen oder einer Grippe heimgesucht wurde, steigen auch die Zahlen der Krebs-, Demenz- oder psychischen Erkrankungen. Da wir immer älter werden, gilt es, Prävention zu betreiben, damit wir auch möglichst lange ein gesundes Leben führen können.

Genau diese Idee steckte auch hinter dem ersten Weseler Gesundheitstag. Zahlreiche Aussteller hatten sich am Samstag, 18. März, in der Niederrheinhalle in Wesel versammelt, um den Besuchern alles rund um das Thema Gesundheit näher zu bringen. So zum Beispiel auch das Gesundheitszentrum am Auesee, die eines ihrer flexx-Geräte mit vor Ort hatten: „Mal ganz ehrlich, wir steigen morgens ins Auto, fahren zum Büro, fahren abends wieder heim und setzten uns auf die Couch. Wann bewegen wir uns noch?“, stellte Alina Hildebrandt vom Gesundheitszentrum am Auesee, eine berechtigte Frage. Darum gehe es nicht nur darum, Kraft aufzubauen, sondern auch sich zu dehnen. Wobei die Kraft natürlich auch ein Teil des Trainings sein sollte, gerade in des Deutschen häufigsten Schmerzbereich: dem Rücken.
Hier wusste Tobis Baar, Instructor bei Kieser Training, Rat: „Eine gut trainierte Streckmuskulatur in der Lendenwirbelsäule ist wichtig, und kann mit speziellen Rückengeräten trainiert werden.“ Die passenden Geräte hatte Kieser Training praktischerweise direkt mit vor Ort. Auch ich merkte schnell: Da ist noch Luft nach oben.

Am Stand von Clever Fit klärte Natascha Kempken, Trainerin, über den Gehalt von Zucker in verschiedenen Lebensmitteln auf: „In diesem 150-Gramm-Fruchtjoghurt sind sieben Stückchen Würfelzucker erhalten. Im Vergleich dazu sind in einem Kinderriegel vier Stückchen.“ Ein Fakt, der mir so nicht bewusst war. Während ich das verführerisch riechende Popcorn vom Stand des Weselers genoss, schwor ich mir, ab sofort etwas genauer auf meine Lebensmittel zu achten. Etwas gönnen darf man sich aber trotzdem. Schließlich gehört zur Gesundheit auch, dass man sich wohlfühlt.

Und das tat ich mit dem leckeren Popcorn und einer orientalischen Bauchtanzshow vom Studio bodywave: „Bauchtanz ist etwas für jede Figur und jedes Alter. Bei dieser Art von Tanz, darf man auch gerne essen“, berichtete Sandra Brock, Inhaberin von bodywave.

Neben einem Hörtest, der beim Hörakustiker Horst angeboten wurde, und Blutdruck- und Blutzuckermessungen, waren besonders auch die Ultraschallmessungen der Halsschlagader und der Schilddrüse sehr gefragt: „Teilweise war unser Stand sogar von der Warteschleife verdeckt“, gestand Gabriela Lielich, Psychologin am Marien-Hospital, lachend. Beide Weseler Krankenhäuser boten diese Untersuchung ab, die rege angenommen wurde.

Am evangelischen Krankenhaus informierte Sabine Mazuch-Koop, gynäkologische Assistenz, zudem über Brustkrebs und die Möglichkeiten der Früherkennung: „Mit den drei mittleren Fingern kann am besten der Brustbereich abgetastet werden.“ Wichtig sei zudem, dass Frauen nach ihrer Periode ihre Brust auf Veränderungen untersuchen, da die Brust vorher oftmals mehr Drüsengewebe aufweise.

Auch bei den Frauen von der Aktion B. ging es um das Thema Brustkrebs. Hier wurde mittels eines Foto-Shootings auf die Vorsorgeuntersuchungen für Brust- und Prostatakrebs aufmerksam gemacht: „Brustkrebs ist immer noch das häufigste Krebsleiden bei Frauen, aber es ist auch heilbar“, erklärte Lisa Quick. Definitiv ein Grund, regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung zu gehen.

Sportlich ging es hingegen beim Weseler Laufladen bunert zu. Im Vorfeld konnten sich Interessierte für eine Laufanalyse bewerben und Christopher Kloß, Inhaber, gestand lachend: „Innerhalb von zwölf Stunden waren wir ausgebucht.“ Für Fragen rund ums Thema laufen steht Kloß aber auch jederzeit in seinem Laden zur Verfügung. Um 17 Uhr ging ein sehr informationsreicher Tag zu Ende. Mit Sicherheit ist der ein oder andere jetzt auf der etwas sichereren Seite, was unser höchstes Gut angeht: unsere Gesundheit.

Fotos: Heike Cervellera
1
1
1
2
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.