Bangkok Heat 2

Anzeige
v.l. Thomas Schade, Martin Driever, NRW Landestrainer Andreas Klein, Michael Jarchau
 
......vor der Sporthalle
Auf dem Wege sich in den Kampfkünsten fortwährend entwickeln zu wollen, entschieden sich meine Shotokan Karate Wesel e.V. Vereinskammeraden, Thomas Schade und Martin Driever, gemeinsam mit mir das jährlich stattfindende „Siam Camp“ der Japan Karate Association in Bangkok zu besuchen.
Im Glauben Bangkoks Menschenströmen und Blechlawinen scheinbar nirgends entfliehen zu können, wurden wir an unserem zweiten Aufenthaltstag ebenso unerwartet wie angenehm überrascht.
Unseren schweißtreibenden Fußmarsch für einen Augenblick unterbrochen, zur Orientierung um uns schauend, verstummten unsere Gespräche abrupt. Wahrnehmend dass uns ein Areal der Ruhe und Stille, mit akkurat angelegten Baumgärten, exotische Blumenwelten und einem nahezu, heimisch klingendem Vogelgezwitscher umgab, vergaßen wir für einen Moment, dass wir uns in einer 20 Millionen Metropole befanden.
Unserem Stadtplan nach, waren es nur noch wenige hundert Meter zur zentral gelegenen Sporthalle der Chulalongkorn Universität, der Austragungsstätte unseres dreitägigen Events.
Den „Ort des Geschehens“ erreicht, führte der direkte Weg in unsere Umkleidekabine, in welcher wir uns zeitgleich mit dem Anlegen der Karateausrüstung, mental auf das anstehende Training vorbereiteten.
Erfreut über das diesjährige Interesse, begrüßte Gastgeber Sensei (Meister) Omura (7. Dan) seine weltweit angereisten Gäste, kurz aber herzlich. Mit der anschließenden Vorstellung von Shihan ( (Großmeister) Sugimura (8. Dan), ehemaliger Nationaltrainer der Schweiz und Sensei Naka (6. Dan), welcher momentan als gefragtester Ausbilder der Welt gehandelt wird, endete urplötzlich Ruhe und Stille im Areal.

Bei Temperaturen jenseits der 30°C eröffnete Sensei Omura das Camp, wie in Japan traditionell üblich, mit Bein- und Faustschlagtechniken in schwindelerregenden Wiederholungszahlen.
„Bevor du andere besiegen möchtest, besiege zunächst dich selbst“, so sein Credo.
Mit umfangreichen und sehr komplexen Bewegungsformen gelangten wir übergangslos zum Partnertraining, in welchem wir zu verschiedenen Distanzen passende Verteidigungsbeispiele trainierten. Der durch alle Reihen stattfindende Partnerwechsel unterstützte dabei das vorgegebene Thema maßgeblich. Weitere Ausbaustufen folgten am zweiten und dritten Tag.

Sensei Tatsuya Naka, JKA Instructor und Actiondarsteller (High Kick Girl und Kuro Obi), richtete seinen Focus auf ganzheitliche Beobachtung der auszuführenden Techniken. Energieaufbau durch fehlerlose Dynamikketten! Komplexe Fußarbeit, ein sicherer Stand und mobile Hüften wurden in seinem Training ebenso gefordert wie die exakte Kontrolle der Körpermitte. Eindrucksvolle Demonstrationen zur Kompressionsatmung machten an dieser Stelle deutlich wie das Endprodukt auszusehen hatte. Den gesamten Inhalt dieser ersten „Nakastunde“ übertrugen wir mit steigender Intensität in Formenläufe und Kampfdisziplinen bis zum Ende unseres Seminars.

Shihan Sugimura, bekannt für seine, auf den Punkt weisende Wortwahl, behandelte das sehr aktuelle Thema, „Kompression“ und „Expansion“.
„Mach dich klein um dann wieder groß zu werden.“
Anhand zahlreicher Beispiele übten wir durch bewusst unnatürliche Bewegungen den Körper zu komprimieren (klein) um Energie zu speichern. Im darauf folgenden Schritt sollte sich diese durch das groß bzw. lang werden schlagartig und vollständig entfalten.
Mehrfach wies Shihan Sugimura in seinen Stunden darauf hin, dass jeder Einzelne sein Karate sehr selbstkritisch und mit voller Wachsamkeit zu betreiben hat, womit er vielleicht auch einige Teilnehmer ansprechen wollte, die es mit den Trainingszeiten wie der mit unserem Sport einhergehenden Haltung nicht so ernst nahmen.

Mit der Freude alle Trainingseinheiten unbeschadet überstanden zu haben, machten wir uns gleich nach dem letzten „Workout“ auf den Weg zum Airport, wo wir unseren Flug PG 164 nach Koh Samui zu erreichen hatten.
Auf dieser, im Golf von Thailand gelegenen Trauminsel, fanden wir für die verbleibenden zehn Tage einen gekonnten Mix aus selbst auferlegtem Fitnessprogramm und zahlreichen Regenerationsmaßnahmen.

Am Ende waren wir alle froh und stolz darauf, mit weniger als unserem vor Weihnachtsgewicht, unsere Erkenntnisse in der Weseler Hansaringschule weitergeben zu können.

Das nächste Siam Camp wird stattfinden vom 20. bis 22.Jan.2017.
Mit von der Partie werden sein, Martin Driever, Jürgen Frömmel, Thomas Schade und meine Wenigkeit.
0
1 Kommentar
Dirk Bohlen aus Wesel | 04.05.2016 | 07:04  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.