Shotokan Karate Wesel eV erfolgreich beim Westfalen Cup

Anzeige
Ayleen Reddmann vor ihrem Einsatz
 
Das Shotokan Karate Wesel Team vom Gelbgurt Luis bis zu Hannah
Der im Wattenscheider Sportzentrum Westenfeld ausgetragene Westfalen-Cup, war nach unserem geglückten Saisonstart in Billerbeck die zweite Teststation auf dem Wege zur anvisierten Deutschen Meisterschaft am 08. Juni in Bochum.
Das frühe Aufstehen hat sich gelohnt, mussten wir doch kurz vor Ankunft am Veranstaltungsort feststellen, dass sich dieser zur Zeit mitten in einem Baustellendschungel befindet, was dazu führte, dass sich unsere Ankunft etwas verzögerte.

So aber waren wir pünktlich um mit allen anderen Wettkämpfern und den Kampfrichtern traditionell anzugrüßen:
Shomen ni rei, Gruß an die Gäste und Zuschauer, Shimpan ni rei, Gruß an die Kampfrichter, O tagai ni rei, Gruß der Wettkämpfer untereinander; diese traditionellen Grußformen sind ein wichtiger Bestandteil des Karate und bekunden Wertschätzung und Respekt.

Danach konnte es aber dann sofort losgehen, wie gewohnt zunächst mit den ganz jungen Teilnehmern.
Aus gesundheitlichen Gründen war unser Teilnehmerfeld diesmal leider nicht ganz so groß wie gewohnt. Unsere 8 -17 jährigen Akteure Ayleen Reddmann, Hannah Grüttgen, Janine Müller, Luis Sandvoß, Lukas Kocks, Lukas Schikorra, Pascal und Dominik van Dyk, sahen sich etwa 250, ebenfalls sehr gut vorbereiteten und hoch motivierten Startern gegenüber, Landes- und Deutsche Meister(innen) inklusive.

Für die wohl größte Überraschung an diesem Tag sorgte Luis Sandvoß. Selbstbewusst und konzentriert wie nie, ließ er seine Vorrundenkonkurrenz nacheinander ausscheiden und sicherte sich als einziger unserer 8-11 Jährigen das Halbfinale. Mit nur einer Richterstimme unterlag er hier jedoch dem späteren Sieger. 3. Platz, zweites Turnier und erster Pokal, was will man mehr.

Lukas Schikorra, Pascal und Dominik van Dyk gelangten ebenfalls nach tollen Vorrundenleistungen ins Finale der besten, 8-11 jährigen Kata-Mannschaften. Das Endergebnis dieser Gruppe gestaltete sich, mit nur einem zehntel Unterschied zwischen den Rängen ausgesprochen knapp. Ein 4/10 Punkt hinter den Erstplatzierten bedeutete an dieser Stelle einen bemerkenswerten 4. Platz.

Ayleen Reddmann durchlief ihren Kata-Einzel Wettbewerb (12-14 Jahre) anfangs bemerkenswert souverän, schien jedoch in der Endrunde etwas entkräftet. In der Endabrechnung ergab ihre Punktzahl einen hoch verdienten 4. Platz.

Unsere Oberstufen-Damen, Janine Müller und Hannah Grüttgen ließen in den Ausscheidungsbegegnungen keinen Zweifel aufkommen, dass sie auch dieses Turnier in gewohnter Manier für sich entscheiden wollten.
In ihrer Paradedisziplin Kumite-Freikampf entschied Hannah zunächst jede ihrer Begegnungen, vor Ablauf der regulären Kampfzeit von zwei Minuten, unangefochten für sich. Im Finale jedoch hatte sie diesmal gegen eine sehr gut aufgelegte Diana Volk, die ihr bereits mehrfach im Endkampf gegenüber stand, keine Chance. So blieb diesmal nur ………Platz 2.

Janine Müller unterstrich mit ihrer Final-Darbietung der Kata „Empi“ ihre Leidenschaft zu dieser Disziplin. Am Ende fehlte ihr 1/10 Punkt zum Sieg. 2. Platz.

Gemeinsam mit Lena Schooren aus dem Dojo Krefeld, belegten Hannah und Janine einen tollen 3. Platz im Kata-Team Wettbewerb mit der Kata Heian Yondan.

So war auch die zweite Etappe hin zur Deutschen Meisterschaft am Ende von sehr guten Ergebnissen gekrönt und hat gezeigt, dass die Wettkämpfer des Shotokan Wesel eV auf der Deutschen Meisterschaft ein gehöriges Wort werden mitreden können.
Allen Teilnehmer-/innen herzlichen Glückwunsch.
OSS!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.