Barrierefrei in den Bus

Anzeige
Jie Zhang und Sebastian Schulz (Büro StadtVerkehr) erklärten Nina Sauter (Beirat für Menschen mit Behinderung), Rainer Zott (Forschungsinstitut Technologie und Behinderung), Monika Arntzen (Aktionsbündnis Barrierefreies Wetter) und Axel Fiedler (Behindertenbeauftragter) das Haltestellen-Projekt. Foto: Stadt Wetter
Wetter (Ruhr): Wetter | Derzeit prüft das „Büro StadtVerkehr“ alle Haltestellen im Kreisgebiet. Denn laut Personenbeförderungsgesetz soll der Öffentliche Personennahverkehr bis 2022 vollständig barrierefrei sein. Jie Zhang und Sebastian Schulz vom „Büro StadtVerkehr“ erläuterten bei einem Ortstermin am Busbahnhof Vertretern des Beirates für behinderte Menschen, wie diese Prüfung vor sich geht. „Wir bewerten die Haltestelle nach einem Kriterienkatalog und sehen, ob sie den Standards entspricht“, erklärt Sebastian Schulz.
So wird notiert, ob der Fahrplan in einer für Rollstuhlfahrer akzeptablen Höhe hängt, wie hoch die Bordsteinkanten sind und ob taktile Leitstreifen die Orientierung erleichtern.
„Nach unserer Bestandsaufnahmewollen wir wissen, ob unsere Bewertungen den Erfahrungen der Menschen vor Ort entsprechen“, so Schulz. Der Beirat für Menschen mit Behinderungen möchte begleitend dazu „gemeinsam Haltestellen in Wetter in Augenschein nehmen“, so Axel Fiedler, Behindertenbeauftragter der Stadt.
Nach Ende der Erfassung (voraussichtlich Ende des Jahres) wird das Büro „StadtVerkehr“ – in Absprache mit Städten, Gremien und Beiräten – eine Prioritätenliste für Nachbesserungen erstellen. Allerdings gilt auch: „Allein aufgrund der topografischen Lage ist eine vollständige Barrierefreiheit nicht realisierbar“, so Schulz und nannte als Beispiel das starke Gefälle an der Haltestelle Bornstraße.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.