Ennepe-Ruhr-Kreis erteilt: die Lizenz zum Fahren

Anzeige
Wer einen Führerschein besitzt, sollte auch verantwortungsvoll damit umgehen. (Foto: Archiv)

Alkohol und Drogen am Steuer sind leider immer noch Nummer eins der Fahrverbote

Die Mitarbeiter der Führerscheinstelle des Ennepe-Ruhr-Kreises haben in 2017 fast genau so viele Anträge bearbeitet wie im Jahr zuvor. Insgesamt gingen rund 13.000 Wünsche auf das erstmalige Ausstellen einer Fahrerlaubnis, den Umtausch älterer Führerscheinmodelle in den EU-Kartenführerschein oder auf Verlängerungen für die Berechtigung, Lastkraftwagen lenken zu dürfen, über ihre Schreibtische.

Mit der Lizenz zum Fahren in der Tasche fielen in den vergangenen zwölf Monaten 617 (Vorjahr 512) Bürger als zu wenig verantwortungsbewusst auf. Sie mussten nach Verstößen den Verlust der Fahrerlaubnis verkraften und wurden durch Gerichte oder die Führerscheinstelle zum Laufen "verurteilt".
Einsamer Spitzenreiter bei den Gründen für diese Entscheidung: Alkohol am Steuer. In sechs von zehn Fällen hatten die Fahrer mehr oder weniger zu tief ins Glas geschaut. Auf den Plätzen folgen Drogen (30 Prozent) sowie Unfallflucht oder Nötigung (10 Prozent). "Allerdings", weist Christian Götte, Leiter der Führerscheinstelle der Kreisverwaltung. auf einen altersspezifischen Unterschied hin, "bei Fahrern bis 25 Jahren ist das Verhältnis von Drogen und Alkohol genau umgekehrt."
Gedanken über ihre Fahrerlaubnis müssen sich auch hartnäckige Verkehrssünder machen. Rund 1.300 Personen erhielten 2017 von der Führerscheinstelle den wenig erfreulichen Hinweis: "Vorsicht mit den Punkten in Flensburg." Noch unerfreulicher waren die Nachrichten für 47( 41) Kreisbürger, sie überzogen ihr Konto beim Kraftfahrtbundesamt und mussten ihre Fahrerlaubnis abgeben.

"Begleitetes Fahren" nahezu unauffällig

In der Spalte "Fahranfänger" weist die Statistik 478 Neulinge (468) aus, die innerhalb der Probezeit einmal oder sogar mehrfach auffielen. 31 (27) überstanden ihre Probezeit nicht. Nahezu unauffällig bewegten sich hingegen die 1.235 Jugendlichen, die sich für das begleitete Fahren ab 17 Jahren entschieden hatten. Nur in einem Fall musste die Fahrerlaubnis widerrufen werden. Der 17-jährige war entgegen der klaren Vorgaben ohne Begleiter unterwegs.

Immer wieder erhält die Führerscheinstelle auch Hinweise auf Senioren, bei denen Zweifel an der Fahrtüchtigkeit bestehen. "260 Meldungen bedeuten in diesem Bereich im Vergleich zu 2016 ein deutliches Minus von 65 Hinweisen", zieht Götte auch hier eine Jahresbilanz.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.