ArtOrt Witten: Vorhang auf für große Kleinkunst

Anzeige
Alexander Merk wurde vor kurzem bei der Weltmeisterschaft in Blackpool unter die Top 10 der weltbesten Zauberer gewählt.
Witten: Werkstadt |

„ArtOrt“ Witten, das heißt Vorhang auf für große Kleinkunst am zweiten Sonntag im Monat. Jeweils drei kreative Kleinkunst-Täter oder -Täterbanden werden auf frischer Tat bei ihren kriminellen Kleinkunstmachenschaften von Gastgeberin Birgit Wessel ertappt.

Am Sonntag, 10. November, gibt es auf Studiobühne der Werkstadt, Mannesmannstraße 6, ab 19 Uhr Kabarett, Satire und Magie. Eine ArtOrt-Newcomerin und zwei Wiederholungstäter, einer davon diesmal allerdings in einem neuen Kleinkunstbereich, das ist die November-Mixtur, die alles in sich hat, nur keine Langeweile. Lieder, Geschichten und magische Augenblicke sind bei den Künstlern garantiert.
Julia Hagemann: Die charmante Klavierkabarettistin und großartige Sopranistin ist auf eine liebevolle, selbstironische Art gemein und brüllend komisch, ohne sich mit lahmen Witzen unter der Gürtellinie oder mit aggressiven, beleidigenden Ausfällen aufzuhalten. In ihren Liedern sinken die Leichen nach rechts und links zur Seite, werden Frösche gekocht, Vermieter frittiert und Kolleginnen im Rhein versenkt und dazwischen erzählt sie ihre Lieblingswitze und erklärt, warum Männer schwerere Fernseher tragen können, aber früher sterben als Frauen. So geht intelligentes Kabarett.
Mario Siegesmund ist dem ArtOrt-Publikum bestens bekannt als Singer-Songwriter und konnte dabei schon mit seinen intelligenten Texten überzeugen und den Geschichten, die er so wunderbar einfängt. Diesmal wird er uns mit Auszügen aus seinen beiden CDs und dem gleichnamigen Programm „Leben in der Glosse“ unterhalten. Warum sagen Männer manches nicht und Frauen manches doch, obwohl sie etwas komplett anderes meinen? Müssen Kinderlieder immer so brutal sein, und kaufen Sie Kaffee auch mittlerweile im Baumarkt? Mario findet als scharfer und sprachgewandter Beobachter Antworten auf genau diese kleinen und großen Wunderlichkeiten unseres Alltags.
Alexander Merk wurde vor kurzem bei der Weltmeisterschaft in Blackpool unter die Top 10 der weltbesten Zauberer gewählt und vom Fachpublikum mit Ovationen gefeiert.
Mit Humor und Emotion, Illusion, Täuschung und seiner ganz eigenen Art der Magie zaubert er sich in die Herzen seines Publikums. Seien Sie mal wieder so richtig verblüfft. Der Berliner erzählt magische, fantasievolle Geschichten und ermöglicht seinem Publikum etwas, das in unserer schnelllebigen Gesellschaft oft zu kurz kommt: das Staunen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.