Behinderte und Kirche

Anzeige
Nach den sonntäglichen Gottesdienstbesuchen in der Trinitatis-Kirche in Witten-Heven fällt mir immer wieder eine Unsensibilität zum Umgang mit Behinderung bzw. Immobilität auf. Gemeint ist die rituelle Aufforderung zum Aufstehen, beispielsweise zum Gebet, Segen o. ä.. Wahrscheinlich ist das aber nicht nur in der genannten Kirche ein Problem! Ich würde mir wünschen, wenn diese Aufforderung mit dem Zusatz „…, wenn Sie dazu in der Lage sind …!“ o. ä. ergänzt wird. Als behinderter Gottesdienstbesucher hat man dann nicht so das Gefühl von Wertlosigkeit vor Gott, weil es da Dinge gibt die ein Behinderter nicht zu leisten in der Lage ist und die einen vor Gott nur dann bestehen lassen, wenn der Aufforderung der Pfarrerin oder des Pfarrers gefolgt wird. Ich würde mir sehr wünschen, wenn Kirche sensibler mit dem Thema Behinderung und den Behinderten umgeht – und das nicht nur in der Weise, dass Kirche die Behinderten gesellschaftlich ausschließt und in für sie hergerichtete Heime oder Sondereinrichtungen abschiebt. Wir alle wollen doch Inklusion oder?
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.