Ein Theaterbesuch im Jahr für jeden Schüler

Anzeige
Gemeinsam ins Theater: Vertreter des Kulturforums, des Amts für Jugendhilfe und Schule, der Wittener Freien Theaterszene und weiterführenden Schulen ziehen an einem Strang.

„Wir möchten die schöne Vision realisieren, dass jeder Schüler Wittens einmal im Jahr das Theater besuchen kann“, charakterisiert Schauspielerin und Theaterpädagogin Sonni Maier die Intention des Projekts „WiSiT“ (Wittener Schulen ins Theater).

Um diese Vision umzusetzen, haben sich das Kulturforum (Saalbau), die Wittener Freie Theaterszene und das Amt für Jugendhilfe und Schule der Stadt zusammengetan und sind auf weiterführende Schulen zugegangen. Mit der Helene-Lohmann-Realschule, der Freiligrathschule, der Adolf-Reichwein-Realschule, der Blote-Vogel-Schule, der Overbergschule dem Berufskolleg Witten und dem Comenius-Berufskolleg haben sich sieben Wittener Schulen und mit der Nelson-Mandela-Schule auch eine Bochumer Schule am Projekt beteiligt, das im November angelaufen ist und sich bislang positiver Resonanz erfreut.
Pro Schuljahr stehen sechs bis zehn Theaterstücke zu wechselnden Themen zur Auswahl, mit denen Jugendliche konfrontiert werden – Sucht, Mobbing, Fremdenfeindlichkeit – einige von Sonni Maier produziert, einige von anderen bekannten Theatern in Nordrhein-Westfalen.
Die Idee: Auch Kindern, die aus so genannten „bildungsfernen“ Schichten kommen, einen Theaterbesuch ermöglichen zu können. Denn gehörten früher Theaterbesuche als Unterrichtseinheiten in den Lehrplan, ist das längst nicht mehr immer der Fall. „Schulen haben viel mehr Aufgaben bekommen“, sagt Hendrikje Spengler, Leiterin Saalbau und Haus Witten. „Vieles an Erziehungsarbeit ist mittlerweile an die Schulen verlagert worden“, führt sie aus. Und dabei bleibt die Kultur mitunter auf der Strecke.
Damit sich auch Kinder aus sozial schwachen Familien einen Theaterbesuch leisten können, sind Fördermittel vom Kulturforum, vom Kultursekretariat (Land NRW) und der Stadt Witten (Abteilung Jugendförderung) geflossen, sodass der Eintrittspreis bei gerade mal fünf Euro pro Schüler liegt. Die Veranstaltungen finden in der Regel innerhalb der Unterrichtszeiten statt und beinhalten eine Nachbesprechung sowie Lehrer-Materialien. Möglich sind auch Klassenvorstellungen außerhalb der Unterrichtszeiten als besonderes Theater-Erlebnis.
Bislang werden durch „WiSiT“ bereits mehr als 3.500 Schüler erreicht – und es sollen noch mehr werden. Ab Februar ist die Anmeldung für die Saison 2017/2018 möglich. Teilnehmen können Schüler jeder Schulform von der fünften bis zur dreizehnten Klasse.
Interessierte Schulen können sich an Hendrikje Spengler unter der Telefonnummer 581-2432 oder der E-Mail-Adresse hendrikje.spengler@stadt-witten.de wenden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.