Gospelchor „SingHalleluja!“ lädt zu einem „Sommermusikprojekt“ für alle daheimgebliebenen ein und stellt sich vor!

Anzeige
  Witten: Ev. Kultur- und Veranstaltungszentrum Krone | „SingHalleluja!“ lädt herzlich Jung und Alt zu einem SOMMERMUSIKPROJEKT ein:
Aktives Mitmachen, für alle, die gern selbst einmal ausprobieren möchten, ob so ein Chor vielleicht auch „ihr eigenes Ding“ wäre.
Das Sommermusikprojekt umfast die nächsten Proben im Ev. Kultur- und Veranstaltungszentrum Krone, Oberkrone 26, 58455 Witten an den Montagen: 05., 12., 19., 26. August und 2. September 2013. In Planung dazu ist ein Projekt-Samstagnachmittag und eine Generalprobe für das abschließende Highlight des Projekts:
Der Auftritt mit „SingHalleluja!“ beim Bochumer Musiksommer am 6. September und wer mag, gerne auch bei unserem nächsten Auftritt in einem Bochumer Seniorenheim.
Teilnehmergebühr: 30,00 Euro

Und damit Sie etwas mehr von uns erfahren, hier eine kurze Vorstellung des Chors:
Alles neu macht der Mai, so sagt man. Und da scheint etwas dran zu sein: direkt nach dem Evangelischen Kirchentag in Hamburg gründete die gelernte Musikerin Antje Drechsler aus Witten den Gospelchor „SingHalleluja!“.
Für Antje Drechsler, die sehr vielseitig als Chorleiterin, Organistin, Gesangs- u. Workshop-Leiterin, Choreografin und Yogalehrerin tätig ist und seit 1987 mit Singbegeisterten jeden Alters singt, ist ein erster eigener Chor die konsequente Fortführung ihrer über 25-jährigen Chorarbeit. Die sympathische 45-jährige hat sich mit der sehr erfolgreichen Leitung der „The HeiSingers“ aus Essen, der „Ichthys“ aus Witten und des Chors „Taft & Töne“ in Bochum einen Namen gemacht, der weit über die Grenzen von NRW hinausgeht.
„Ich liebe es einfach zu singen, vor allem mit anderen Menschen zu singen“, sagt sie und nach ihrem Erfolgsrezept befragt, erklärt sie lächelnd: „Zunächst liegt es sicher am Inhalt unserer Lieder, sie haben überwiegend einen christlichen Background, verkünden also buchstäblich eine frohe Botschaft. Wenn wir sie mit Gesängen aus anderen Religionen, also kraftvollen israelischen Liedern oder mit rhythmischen afrikanischen Worship-Songs mischen, laden ihr Schwung und ihre Bewegung die Menschen zum Mitmachen ein. Es ist wie eine Brücke, die man zu dem anderen schlägt – die Musik verbindet urplötzlich vorhin noch fremde Menschen miteinander. Ein Auftritt ist für uns dann richtig gelungen, wenn wir die Herzen unserer Zuhörer erreichen und ihr Lebensgefühl zu steigern vermögen“.
Diesem Motto haben sich schnell die ersten Mitglieder angeschlossen: schon kurz nach der Gründungsprobe am 06. Mai 2013 besteht der Chor derzeit aus 18 Sängerinnen und Sängern. Vom Alter, Temperament und Wesen ganz unterschiedlich - sie verbindet vor allem eines: ihre ehrliche Begeisterung für Musik und die Sehnsucht, diese Freude auf ihre Zuhörer zu übertragen. Ja, sie damit anzustecken.
Derzeit bereiten sie sich mit Feuereifer und Vorfreude auf ihren Auftritt am Freitag, 6. September 2013 auf dem „Bochumer Musiksommer“ vor.
Tenor des Auftritts wird Gospelmusik - die Verbreitung der guten Nachricht - sein. Die internationalen Lieder sind gesungene Gebete für alle Menschen und Ausdruck für Hoffnung und Frieden.
Geprobt wird an jedem Montag um 19.30 Uhr im Kultur- und Veranstaltungszentrum Krone, Oberkrone 26 in Witten.
(Kontakt: Ines Klich 0234/235177)
Wer weiß? Vielleicht entdeckt der ein oder andere in den nächsten Monaten ja noch erstaunt, was alles bislang unentdeckt in ihm schlummert? „Singen?, dachte ich immer, nein, das kann ich nicht. Dabei vergisst man ja ganz, dass die eigene Stimme ja nur eine von vielen ist, die allesamt miteinander verschmelzen und die sich somit richtig gut anhört“, sagt eine Chorschwester. Sie schlägt ihre Chormappe zu und sagt vergnügt: „Also, ich freu mich schon auf den 6. September, bei hoffentlich herrlichem Sonnenschein!“
Beitrag: Elke Werner und Ines Klich

www.gospelchor-singhalleluja.de
www.singhalleluja.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.