Kino unterm Sternenhimmel

Wann? 23.08.2016 19:00 Uhr

Wo? Zeche Nachtigall, Nachtigallstraße 35, 58452 Witten DE
Anzeige
Der neue Winkelmann-Film "Junges Licht" läuft am 23.August kostenlos bei den Filmschauplätzen NRW auf Zeche Nachtigall. Foto: Slama / Winkelmann
Witten: Zeche Nachtigall |

"Junges Licht" auf Zeche Nachtigall - Filmschauplätze NRW im Industriemuseum

Die Open-Air-Kinoreihe Filmschauplätze NRW macht am Dienstag, 23. August, zum letzten Mal Station im Wittener Ruhrtal.

Bommern. In Zusammenarbeit mit der Film- und Medienstiftung NRW präsentiert das Industriemuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) den neuen Ruhrgebietsfilm "Junges Licht" von Adolf Winkelmann. Der Kult-Regisseur aus Dortmund wird an diesem Abend selbst zu Gast sein und eine Einführung in den Film geben. Im Vorprogramm läuft der fünfminütige Kurzfilm "Ginko & Kinko" der Kunsthochschule für Medien Köln. Führungen zum Originaldrehort im Besucherbergwerk und ein Grubenlampenstand runden das Programm ab. Einlass ist ab 19 Uhr, der Film beginnt bei Einbruch der Dunkelheit gegen 21 Uhr.

"Junges Licht"


Zum Inhalt: Ein Sommer im Ruhrgebiet der 60er-Jahre, Kohle und Stahl tragen zum Wirtschaftswunder bei, Gastarbeiter gehören zum Alltagsbild auf den Straßen und die Bude an der Ecke ist sozialer Treffpunkt in den Arbeitersiedlungen. Während die Männer auf der Zeche Schichtdienst leisten, verbringen die Jungen ihre Tage mit Alkohol, Zigaretten und Obszönitäten. Mittendrin der sensible Bergarbeitersohn Julian (Oscar Brose), der den Freizeitvergnügungen seiner Altersgenossen wenig abgewinnen kann. Er hilft sonntags als Messdiener in der Kirche, umsorgt die kleine Schwester (Magdalena Matz) oder schmiert Pausenbrote für seinen Vater Walter (Charly Hübner). Die frühreife Nachbarstochter Marusha (Greta Sophie Schmidt) weckt bei dem Zwölfjährigen besonderes Interesse - doch Verehrer gibt es viele. An einem heißen Sommertag entlädt sich die erotische Spannung und bringt das Leben von Julian und seiner Familie aus dem Gleichgewicht.

Auch in Witten wurde gedreht


Die Romanverfilmung von Ralf Rothmann wurde im Sommer 2015 an verschiedenen Originalschauplätzen im Ruhrgebiet gedreht. Im Besucherbergwerk des Wittener LWL-Industriemuseums entstand ein Teil der Unter-Tage-Szenen. Bei Kurzführungen im Nachtigallstollen kann der Drehort bis zu Beginn des Films besichtigt werden. Anmeldungen werden ab 19 Uhr an der Museumskasse entgegen genommen.
Am Grubenlampenstand von Wolfgang Dudek gibt es an diesem Abend alles rund um das berühmte Licht in der Nacht. Der Lampenexperte aus Marl hat den Winkelmann-Film mit originalen Grubenleuchten aus den 60er-Jahren ausgestattet. Wer an diesem Abend ein solches Schätzchen erwerben möchte, ist bei ihm genau richtig.
Für eine ausreichende Bestuhlung ist auf dem Museumsgelände gesorgt. Bei Regen kann unter dem Dach des historischen Ringofens Platz genommen werden. Die Zeche Nachtigall empfiehlt, an warme Kleidung zu denken und Decken mitzubringen.
Ab 18.45 Uhr verkehrt ein kostenloser Shuttlebus im Halbstundentakt zwischen Parkplatz und Industriemuseum.

Hintergrund

Verteilt über die gesamten Sommerferien werden 19 außergewöhnliche Orte in NRW für einen Abend zum Freiluftkino. Seit 19 Jahren folgt die Veranstaltungsreihe Filmschauplätze NRW dabei einem bewährten Konzept: Lokale Partner veranstalten ein auf den Ort und den Film abgestimmtes Vorprogramm. Ein in NRW produzierter Kurzfilm eröffnet den Abend, gefolgt von einem speziell für die Spielstätte ausgewählten Film. Eintritt frei! Mehr unter www.filmschauplaetze.de.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.