Kulturforum traut sich was

Anzeige
Mit neuem Programm warten auf: Markus Barisch, Hendrikje Spengler, Judith Papierz und Farhad Tabrizi (v.l.)

Und ab dafür! Das Kulturforum Witten startet mit dem aktuellem Spielplan in die Saison 2017/2018. Im Saalbau und im Haus Witten warten Neues und Bewährtes auf die Besucher.

„Das verbindende Element zwischen den Veranstaltungen heißt ‚Wir haben uns was getraut’. Es gibt neue Angebote, neue Stücke, neue Künstler“, sagt Hendrikje Spengler, Leiterin Saalbau und Haus Witten.
Nigelnagelneu und ein wenig gewagt ist eine Veranstaltungsreihe, die unter dem Namen „Ganz großes Kino“ läuft. Mit Unterstützung der Sparkasse wird dabei das Royal Opera House London in den Saalbau geholt. Auf eine 8,60 Meter breite und 4,85 Meter hohe Leinwand werden sieben Opern und ein Ballett projiziert, die im Londoner Opernhaus aufgeführt worden sind. 60 Kameras und ebensoviele Mikrofone werden zur Aufzeichnung eingesetzt. „Die Qualität ist überwältigend. Man muss es selbst erlebt haben“, verspricht Hendrikje Spengler musikalische Erlebnisse der besonderen Art. Los geht es am Freitag, 6. Oktober, um 19.30 Uhr mit Mozarts „Zauberflöte“ – gleichzeitig der Auftakt zur neuen Saison.
Gehuldigt wird Karl Valentin mit der Komödie „Die Orchesterprobe“, es stehen selten gespielte Stücke wie die Oper „Die Perlenfischer“ von Georges Bizet auf dem Programm, „aber auch die dunklen Seiten“, so Hendrikje Spengler, „müssen angesprochen werden. Beim Stück ‚Das Fest’ vom Landestheater Detmold freuen wir uns, mit Gustav Peter Wöhler einen brillanten Schauspieler in der Hauptrolle präsentieren zu können.“ Ob Krimi, Oper, Schauspiel, Musical, ob heiter, ernst oder schräg – es dürfte für jeden Geschmack etwas dabei sein.
Auch Kinder kommen nicht zu kurz. Den Auftakt macht das Theater auf Tour, das am Nikolaustag mit dem Stück „Alles Weihnachten mit dem kleinen Raben Socke“ aufs bevorstehende Fest einstimmt. Beliebt bei den Kids ist auch Feuerwehrmann Sam, und zwar so beliebt, dass er gleich zwei Vorstellungen geben wird. „Der Vorverkauf hat vergangene Woche begonnen, und wir haben seitdem bereits 200 Karten verkauft“, berichtet Judith Papierz, zuständig fürs Kinderprogramm.
Beim Kultursommer im Innenhof von Haus Witten wird es auch im nächsten Jahr einen Mix aus allen möglichen Musikstilen geben. 2.500 Besucher bei acht Konzerten in diesem Jahr bedeuteten laut Markus Barisch, Teamleiter Saalbau und Haus Witten, „einen Zuwachs von zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr“. Darauf möchten die Verantwortlichen in 2018 mit einem neuen Programm aufbauen.
Doch nicht nur das Programm wird neu sein, sondern auch das Essen. Mit dem gebürtigen Iraner Farhad Tabrizi, der seit mehr als 30 Jahren in Deutschland lebt und zuletzt die Besucher des Aalto-Theaters in Essen verköstigt hat, wurde ein neuer Pächter für die Saalbau-Gastronomie gefunden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.