Rumänien – zwischen Tradition und Aufbruch

Wann? 20.03.2013 19:30 Uhr

Wo? Märkisches Museum, Husemannstraße 12, 58452 Witten DE
Anzeige
Bukarest, die Hauptstadt Rumäniens, ist seit 1659 schon Hauptstadt der Walachei. „Paris des Ostens“ wurde die Stadt einst genannt. So fällt auch gleich der Triumphbogen im Norden der Stadt ins Auge. Er ist den Gefallenen des Ersten Weltkriegs und den Siegen der rumänischen Armee gewidmet.
Witten: Märkisches Museum | „Rumänien – zwischen Tradition und Aufbruch“ ist das Thema des Bildvortrags am 20. März 2013 um 19.30 Uhr im Märkischen Museum Witten, Husemannstraße 12. Veranstalter ist der Verein „Interkultur“. In ihrem Vortrag zeigt die Referentin, Dr. Margrit Sollbach-Papeler (Herdecke), die vielen und auch unterschiedlichen Facetten dieses faszinierenden Landes auf.
Jahrhundertealte Klöster mit einzigartigen Kunstschätzen, Wehrkirchen, profane Bauwerke verschiedenster Epochen und Stile, dazu unvergleichliche Naturschönheiten sowie grandiose Bergwelten sind nur einige der Attraktionen, die Rumänien aufzuweisen hat. Denn Rumänien ist nicht nur „Dracula“ und „Zigeuner“. Häufig müssen auch die Walachei und die Karpaten für Unordnung und Hinterwäldnertum herhalten. In Rumänien sind immer noch 27 % des Landes mit Wald bedeckt. Überwiegend sind es Laubbäume und der König der Wälder ist hier immer noch der Bär. Auch deutsche Siedler haben in dem Land ihre Spuren hinterlassen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.