Ute ist Schützenkönigin - Schützenfest am Wochenende in Herbede

Anzeige
Es ist vollbracht! Eine strahlende Königin Ute I. präsentierte den von ihr erlegten Adler im Kreise des 1. und 2. Vorsitzenden Horst Ingrisch und Heinz-Günter Kaspert sowie dem scheidenden Königspaar Kerstin I. und Robert I. und ihren Enkeln. (Foto: Barbara Zabka)
 
Stolz schwebte der Adler hier noch über den Köpfen der Besucher und Teilnehmer des Königsschießens. Bis in die Dunkelheit sollte er dort thronen. (Foto: Barbara Zabka)

Der Vogel war zäh. Aber schließlich fiel er doch. Beim diesjährigen Königsschießen des Bürgerschützenvereins (BSV) Herbede benötigten die 66 Regentschafts-Aspiranten insgesamt 1295 Schuss, um den Vogel von der Stange zu holen.

Den goldenen Treffer landete schließlich um 22.05 Uhr die Schützin Ute Kirschbaum (69) mit dem 255. Schuss auf den Vogelcorpus. Ute Kirschbaum ist somit neue Schützen-Königin in Herbede. Mittlerweile hat sie auch ihren König auserwählt. Er heißt Helmuth Mirbeth und ist, wie sie selbst auch, Herbeder Urgestein. Somit trägt das neue Herbeder Schützenpaar die Namen Ute, die Erste, und Helmuth, der Erste. Als ihre Adjudanten hat sie die Schützen Anita Köhler und Manfred Becker auserkoren.

Das Königsschießen zog sich ungewöhnlich in die Länge. Moderator Klaus Giesen hatte Mühe, mit immer neuen, flotten Sprüchen die Gäste bei Laune zu halten. Bei Einbruch der Dunkelheit sorgte die freiwillige Feuerwehr von der Drehleiter aus für mehr Licht. Jetzt saß der Vogel zwar im Rampenlicht, aber das kümmerte ihn herzlich wenig. Spöttische Bemerkungen waren zu hören: „Hömma, könnt ihr nich schießen?“ oder „Wir sind doch nich auffe Kirmes anne Schießbude!“ Aber die Schützen nahmen es gelassen.

Eine kurze Chronik des Schützentages verrät, dass der Tag lang war, für alle Beteiligten. Der Umzug von Herbede hinauf nach Vormholz zum Hof Bröckelmann begann schon morgens. Traditionell legten die Vereinsmitglieder einen Kranz am Ehrenmal nieder. Dann begann das 27. Königsschießen, und alle rechneten mit einem pünktlichen Ende. Aber da hatten die Schützen die Rechnung ohne den hölzernen Vogel gemacht.

Die Krone fiel nach dem 95. Schuss, das Zepter bei Schuss Nummer 164, der Reichsapfel beim Schuss 215. Der rechte Flügel fiel beim 572., und der linke erst beim 1040. Schuss. Mit dem 1295. Schuss des Tages holte Kirschbaum schließlich den Kameraden von der Stange.

Drei Jahre lang hatte dieser bereits in einer Kiste geschlummert. Und das Holz war so richtig gut durchgetrocknet. „Damit hatten wir überhaupt nicht gerechnet“, so der Vorsitzende Horst Ingrisch. „Und deswegen mussten alle Überstunden machen. Aber ich bin stolz, dass unsere Ute den Vogel abgeschossen hat.“
Text: Barbara Zabka

Krönungsball


Die Festivitäten zu Ehren den neuen Königspaares beginnen am Freitag, 21. August, ab 19.30 Uhr mit dem Krönungsball im Festzelt auf dem Parkplatz der Friedrich Lohmann GmbH im Ruhrtal. Für den großen Zapfenstreich reisen der Musikverein „Lyra“ Wachtendonk sowie der Spielmannszug Blau-Weiß Schaphusen vom Niederrhein an. Nach dem offiziellen Teil spielt die XXL-Showband zum Tanz auf, ein weiterer Höhepunkt ist der Auftritt von Elvis-Double Alex Grefer.

Am Samstag, 22. August, ab 19.30 Uhr steigt dann im Festzelt die große BSV-Party. Auf der Showbühne sorgen die Wülfershäuser Musikanten sowie „Caro“ als Helene-Fischer-Double für Stimmung. Nach dem traditionellen Wecken ab 7.30 Uhr am Sonntag, 23. August, mit dem Musikzug „Freundschaftsklänge Witten“ sowie einem Gottesdienst in der evangelischen Kirche, Beginn 10.30 Uhr, endet das Schützenfest mit einem Frühschoppen. Noch einmal treten die Wülfershäuser Musikanten auf.
Text: Michael Köster
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.