Auf ein Wort: Gelassenheit und Zuversicht

Anzeige
Gerd Sauer ist Pfarrer in ­Ruhe.

Dieses Panik-Gefühl kennen Sie vielleicht auch: Wie soll ich das bloß schaffen! Das geht vermutlich völlig über meine Kräfte ...

In unserer Fantasie wird das geahnte Problem immer größer. Der Straßenkehrer Beppo zeigt uns und seiner Freundin Momo, wie es gelingen kann, dass das anstehende Problem nicht riesig wird, sondern wie es Stück für Stück „abgetragen“ werden kann: Man darf nie die ganze Straße auf einmal im Blick haben. Man muss nur an den nächsten Schritt denken, an den nächsten Atemzug, an den nächsten Besenstrich. Dann macht es Freude, dann macht man seine Sache gut. Auf einmal merkt man, dass man Schritt für Schritt die ganze Straße gemacht hat, und man ist doch nicht aus der Puste ...
Ich denke, dass wir von diesem Beppo eine Menge lernen können. Wenn wir das anstehende Problem von ferne betrachten, erscheint es oft übermächtig. Dann kann es helfen, einige Schritte darauf zuzugehen: Was könnte denn schlimms­tenfalls passieren? Habe ich Freunde, die mir gegebenenfalls helfen könnten?
Gegen Ende seiner Bergpredigt lädt Jesus ein zu großer Gelassenheit: „Sorgt nicht für morgen, denn der morgige Tag wird für das Seine sorgen. Es ist genug, dass jeder Tag seine eigene Plage hat.“ (Mt. 6,34)
Ich wünsche Ihnen diese Gelassenheit und Zuversicht gerade auch in schwierigen Zeiten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.