Bommeraner Likörchen gefällig?

Anzeige
Ulrike Mitranka und ihr Bommeraner Likör.
Witten: Selbstgemachtes |

Ein Bommeraner Likörchen gefällig? „Ich bin Bommeranerin, ich bin in Bommern aufgewachsen, in Bommern habe ich angefangen, Liköre anzusetzen, da liegt es doch nahe, meine Liköre nach Bommern zu benennen“, schmunzelt Ulrike Mitranka.

Bommeraner Likör, so nennt sie ihre Kreation. So ein Likör darf fruchtig sein. Oder, passend zur eher dunklen Jahreszeit, auch mal cremig. „Gerade im November und Dezember, da ist es doch wunderbar, sich einfach einmal zurückzulehnen und ein Likörchen zu genießen“, schmunzelt die 53-jährige Likörkünstlerin.
Hauptberuflich macht sie das nicht. Kaufmännische Angestellte ist die Bommeranerin. Aber in ihrer Freizeit experimentiert sie gerne. Also kocht sie Marmeladen, fruchtige Marmeladen. Oder, genau, sie entwirft Liköre. Den Bommeraner Kirschlikör etwa. Aber auch Holunder, Quitte, Kirsche, Pflaume, Beere findet sich im Portfolio – gleich neben dem Eier- und einem Mokkalikör. Den genießt man am besten mit Kaffee gemixt.

Am Anfang war die Marmelade


Eigentlich hat ihre Leidenschaft mit Marmeladen begonnen.Seltsamerweise wurde sie jedoch immer wieder gefragt, ob sie nicht auch Liköre machen würde. Da scheint es wohl einen Zusammenhang zu geben...
Wie dem auch sei: „Ich habe mir irgendwann gesagt: Warum nicht?“ Und sie hat ordentlich Lehrgeld gezahlt. Wenn Ulrike Mitranka daran zurückdenkt, lacht sie laut. „Wer nicht wagt, der nicht gewinnt“, sagt sie und berichtet, dass sie sich von den Fehlversuchen nicht hat abhalten lassen. Und so bekam sie den Bogen raus und erkannte, wie Mischverhältnisse aussehen müssen, um ein ausgewogenes Geschmacksverhältnis zu erhalten, ohne dass der Alkohol zu sehr herausgeschmeckt wird. „Gleichzeitig darf er aber auch nicht ganz fehlen, Likör ist schließlich ein alkoholisches Getränk.“ Das Mischverhältnis, darauf kommt es an.
Ihre verschiedenen Liköre sind im Laufe der Jahre entstanden. Wenn sie eine neue Kreation abschmeckt und diese für gut befindet, dann findet diese noch längst nicht den Weg in die weite Welt. Dann wird erst einmal der Freundes- und Verwandtenkreis verköstigt. Und erst wenn von dort ein Okay kommt – dann ist er gut.
Erhältlich ist der Likör nur auf Handwerksmärkten. Beispielsweise in der Martin-Luther-Kirche am Samstag, 21. November 2015. „Ich mache das, weil ich Spaß dran habe, als Hobby im besten Sinne des Wortes.“ Ansonsten ist sie auch telefonisch unter der 02302 / 39 04 25 erreichbar.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.