DRK-Helfer Marcus Richter berichtet aus Liberia

Anzeige
Marcus Richter bei Arbeiten im Lager der Infektionsstation (Foto: DRK.de)
Witten: Rotkreuzzentrum | Wittener Rotkreuzler organisiert als Technischer Leiter den Abbau der Infektionsklinik in Monrovia

Seit Anfang November 2014 war das DRK mit Unterstützung der Bundeswehr in Liberia im Einsatz im Kampf gegen Ebola. Die Phase der Nothilfe in der Infektionsklinik (Severe Infection Temporary Treatment Unit), kurz „SITTU“, ging im März 2015 zu Ende. Das gemeinsam mit der Bundeswehr entwickelte Konzept war für den weiteren Weg Liberias im Umgang mit dem gefährlichen Virus wegweisend. Marcus Richter beschreibt seine Eindrücke in Monrovia:

Ich bin gut angekommen, es ist heiß und schwül, das Klima ist wie in Sierra Leone. Man gewöhnt sich dran. Ständig erwische ich mich dabei wie ich die SITTU mit dem Ebola-Behandlungszentrum in Kenema, Sierra Leone vergleiche, aber das geht nicht, denn die Auf-gaben sind völlig unterschiedlich.

Während wir in Kenema permanent rund dreißig bis vierzig Ebola-Patienten in der Klinik hatten und auch täglich neue Patienten aus dem lokalen Krankenhaus bekamen, war es hier genau umgekehrt. Patienten kamen hierher und wurden untersucht, etwa auf Ebola, Malaria und andere Infektionskrankheiten. Auf diesem Wege identifizierte Ebola-Patienten wurden dann in eine Ebolaklinik weitergeleitet. Alle anderen Infektionspatienten wurden hier behandelt, denn das lokale Gesundheitssystem war zeitweilig damit überfordert.

Jetzt sind keine Patienten mehr da. Das lokale Gesundheitssystem braucht die SITTU als Unterstützung nicht mehr. Darum wurden die letzten Patienten entlassen und keine neuen mehr aufgenommen. Alles wurde desinfiziert und gereinigt. Bis gerade herrschte noch geschäftiges Treiben in der SITTU, Mitarbeiter wurden bezahlt, Zerti-fikate verteilt, es wurde aufgeräumt. Alles vorhandene Material wird in einem Zelt, das jetzt als Lager dient, gesammelt und in die Be-standliste aufgenommen.

Jetzt gleicht alles ein bisschen einer Geisterstadt. Es ist fast schon ein bisschen traurig alles wieder abzubauen und einzupacken, diesen Ort der Begegnung, des Leids und der Trauer, aber auch der Hoffnung und der Freude. Aber aus der SITTU zurück im Büro ist von der Geisterstadt nichts mehr zu spüren. Hier gibt es immer noch genug zu tun. Hier werden zukünftige Projekte geplant und weiterentwickelt, Ideen gesammelt und Strategien besprochen.

Bis zum 23. Mai wird der erfahrene Auslandshelfer noch vor Ort bleiben und mit den letzten Delegierten des Deutschen Roten Kreuzes vor Ort mit den Kollegen vom Liberianischen Roten Kreuz die Übergabe des Materials, dass seinerzeit aus Deutschland eingeflogen wurde und jetzt auch für zukünftige Hilfseinsätze in Liberia verbleiben wird, abzuschließen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.