Wittener DRK-Schulsanitäter starten mit großer Übung in die Sommerferien

Anzeige
Die engagierten Schulsanitäterinnen und Schulsanitäter gemeinsam mit ehrenamtlichen Rotkreuzlern und „Lehrgangsleiter“ Moritz Hafer (links)
Witten: Rotkreuzzentrum | Am Samstag trafen dich die Schulsanitäter des Schiller-Gymnasiums und der Holzkamp-Gesamtschule zum Abschluss ihres besonderen Lehrgangs, der im vergangenen Schuljahr an vielen Wochenenden stattgefunden hatte, zu einer großen Übung. Gemeinsam mit einigen Helfern des DRK, die sich ehrenamtlich im Katastrophenschutz engagieren, bewältigten sie die spannenden Aufgaben und absolvierten so erfolgreich ihre erste „richtige“ Übung.

„Wir haben gemeinsam viele weit über die eigentliche Erste-Hilfe hinaus gehende sanitätsdienstliche Maßnahmen gelernt und geübt. Heute ging es uns darum, diese in realitätsnahen Situationen mit unseren Verletztendarstellern vom Jugendrotkreuz umzusetzen, erfolgreich im Team zu arbeiten und unseren Lehrgang des vergangenen Schuljahres gemeinsam abzuschließen.“, berichtet Rettungssanitäter Moritz Hafer, der die Schulsanitätsdienste des Wittener DRK betreut.

Die Schüler nahmen im vergangenen Schuljahr jeweils mindestens einmal im Monat an einer zusätzlichen, zentralen Ausbildung zum Schulsanitäter am Wittener Rotkreuzzentrum teilgenommen. Dort lernten sie neben der Ersten-Hilfe viele weiterführende Maßnahmen, umfangreiche theoretische Aspekte und verschiedene praktische Rettungstechniken. Jetzt konnten fünf weitere Schüler im Rahmen der Übung ihre Ausbildung zum "Schulsanitäter" erfolgreich beenden.

Um möglichst realitätsnah üben zu können, wurden die Notfalldarsteller vom Jugendrotkreuz im Vorfeld genau instruiert, Kunstblut wurde angerührt, Verletzungen täuschend echt geschminkt und die entsprechenden Szenarien vorbereitet. Erfahrene ehrenamtliche aus Rettungsdienst und Katastrophenschutz übten dann Hand in Hand mit den Schülern, die bereits eine Menge Verantwortung übernehmen mussten: „Wir prüften vor Beginn der Übung unsere Ausrüstung prüfen, mit den Funkgeräten umgehen und den Rettungsdienstlern und dem Notarzt unsere Maßnahmen und Erkenntnisse genau beschreiben, bevor wir dann die Verletzten gemeinsam behandelt und transportiert haben. Die Übung hat einen riesen Spaß gemacht!“, berichtet eine der „frischgebackenen“ Schulsanitäterinnen stolz.

Auch im kommenden Schuljahr werden weitere Schülerinnen und Schüler die Ausbildung zum Schulsanitäter auf Wochenendbasis am Rotkreuzzentrum in Witten unter der Leitung von Moritz Hafer und seinem Team vom Jugendrotkreuz Witten absolvieren.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.