Tummelmarkt in Witten lockte mit viel Programm

Anzeige
Der Tummelmarkt auf dem Humboldtplatz lockte zahlreiche Besucher an und hat den Charakter eines großen Familienfestes. (Foto: Barbara Zabka)

Hunderte von Menschen tummelten sich gutgelaunt auf dem kleinen Humboldtplatz am Rande der Innenstadt. Der Verein Wiesenviertel hatte zum ersten Tummelmarkt des Jahres geladen und die Gäste strahlten mit der Sonne um die Wette. Der Markt machte diesmal seinem Namen alle Ehre.

Die Atmosphäre war stimmig und erinnerte beinahe an ein großes Familienfest. Zahlreiche Stände motivierten zum Stöbern, Entdecken und Staunen. So gab es Windspiele aus Treibholz und duftenden Seifen, bunt lasiertes Töpfergeschirr, schicke Second-Hand-Klamotten, herzhafte Salami aus der Provence und, und, und. Auch wer nichts Konkretes suchte, wurde garantiert fündig.

Viele gute Gespräche wurden geführt. Im Vorbeischlendern fing man immer wieder leise Gesprächsfetzen auf. Die Menschen saßen beisammen und chillten. In einer Ecke des Platzes stand eine altdeutsche Couchgarnitur. In den Bäumen baumelten ebensolche Lampenschirme - wie in einem großen Freiluft-Wohnzimmer.

Hunger musste bei diesem Fest übrigens niemand schieben. Überall duftete es verführerisch nach Leckereien - aus aller Welt. Wer etwas essen wollte, hatte dann auch die Qual der Wahl zwischen Knut`s Burgern, süßen Crepes, Ahmeds köstlichen Falafeln, herzhafter Pizza, indischen Speisen und syrischen Spezialitäten - serviert von einem deutsch-syrischen Integrationsprojekt. Für das Bier sorgte Benno mit dem Eigengebräu aus seinem nahegelegenen Brauhaus.

Ganz entspannt genießen Julian (26) und Lara (23) das bunte Treiben. Die zweijährige Tuta betrachtet mit großen Kulleraugen die Welt ringsum und fühlt sich auf dem Arm von Mama Anna (25) pudelwohl. Einen Familienausflug mit Opa Thomas (61) haben Arne (36), Svenja (36) und Lono (8 Monate) gemacht. Das große Töchterchen wuselt neugierig zwischen den Ständen herum.

Leise Gitarrenklänge bereichern die gedämpfte Geräuschkulisse. Der Auftritt der Quartiers-Ensembles ist wie eine Zeitreise ins 19. Jahrhundert - allerdings etwas stimmgewaltiger. Alte deutsche Volkslieder wie das "Röslein auf der Heiden" motivieren zum Mitsingen. Der mittlerweile neunte Tummelmarkt war ein richtig toller Erfolg.

Text und Fotos von Barbara Zabka
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.