Hinrunde: Wittener Top-Fußball-Teams auf Talfahrt

Anzeige
Flügelflitzer Maik Knapp mit der nummer 18 verließ den TuS in Richtung Marl-Hüls. Foto: amö
 
Saison 2014/2015: Das Bezirksliga-Team SV Herbede erfüllte nicht immer die Erwartungen der Fans. Foto: Team_Shooting
 
Das SVB-Team überwintert nur auf Platz 11, soll aber nach Trainer-Meinung "besser sein, als es der Tabellenplatz aussagt". Foto: Team-Shooting
 
TuS Stockums 1. Senioren-Mannschaft blieb in der ersten Halbsaison 2014 weit unter den Erwartungen und überwintert mit lediglich 14 Punkten im Souterrain der Tabelle. Foto: Archiv Stockum

Ziele nicht erreicht -
Mit neuem Personal
in die Rückrunde

Die Hinrunde, welche die fünf Wittener Top-Fußball-Teams von der Bezirksliga bis zur Westfalenliga mit null Chance auf die vorderen Ränge absolvierten, war überwiegend geprägt von allgemeiner Verunsicherung als von fußballerischen Highligts. "Wa" wirft einen Blick zurück.


Westfalenligist TuS Heven 09

Nachdem die Haldenweg-Kicker noch vor wenigen Jahren ein richtig spannendes Fußballmärchen mit drei Aufstiegen in Folge schrieben, steht das neue Kapitel unter der Überschrift "Stirb langsam, Teil zwei". Nach dem Oberliga-Abstieg und dem Verlust wichtiger Akteure verpflichteten die Hevener viel Masse, aber wenig Klasse. Zwar war die neuformierte Mannschaft von Saisonbeginn an bemüht, sich in der Liga freizuschwimmen, doch bislang reichte es nur zum "kleinen Seepferdchen".

Denn auch in der Westfalenliga leiden die TuS-Akteure weiter an akuter Tor- und Punktphobie. Nach 16 Spielen schaffte das Gottwald-Team erst 3 Siege sowie
3 unentschieden, erzielte nur 14 Treffer, kassierte 48 Gegentore (!) und überwintert mit mickrigen 12 Zählern auf Rang 14 lediglich ein Platz vor den Abstiegsrängen. Für den nötigen tabellentechnischen Auftrieb soll neues Personal sorgen. Jedoch real betrachtet, haben die Hevener zwei (noch) ungelöste Aufgaben: Klasse und Kasse.

Landesligist SV Herbede

Das motivierte SVH-Team von Trainer Marco Held überzeugte mit einem Saisonauftakt nach Maß. Zwei Spiele, zwei Siege. Danach folgte eine deprimierende Serie von sieben Niederlagen am Stück und sorgte für Ernüchterung bei den Schwarz-Weißen.

Nach zwischenzeitlichen Siegen und einem 1:1-Remis beim Tabellenführer
SV Brackel schienen die Kicker von der Kemnade wieder ruhiges Gewässer anzusteuern. Doch als sich die Schwarz-Weißen anschickten, mit zwei geplanten Heimsiegen das gesicherte Mittelfeld zu erreichen, erwiesen sich die Gäste aus Hattingen und Obersprockhövel als gemeine Spielverderber, und die Herbeder (Rang 12, 17 Punkte, 19:23 Tore) logieren während der Winterpause weiterhin im wenig komfortablen Tabellen-Souterrain.


Bezirksligist SV Bommern 05

Nachdem die Grün-Schwarzen vom Goltenbusch verletzungsbedingt eine insgesamt eher unbefriedigende Halbsaison spielten, hoben sie sich das Beste bis zum Schluss auf und verabschiedeten sich mit einem echten Knaller in die Winterpause.

Beim rauschhaften 6:1-Erfolg über einen chancenlosen ETuS Schwerte zündeten die Bommeraner ein regelrechtes Torfeuerwerk und ballerten sich mit nun vorzeigbaren
19 Punkten und 31:47-Toren auf Platz 11 der Tabelle.

"Wir sind besser, als es die Tabelle aussagt, müssen uns jedoch in der Defensive noch erheblich verbessern", findet ein zufriedener SVB-Trainer Semin Salkanovic. Ebenfalls zufrieden sind die Macher des SV Bommern, die mit Billigung der Stadt Witten einen neuen Sponsor gewinnen konnten. Das auf zehn Jahre angelegte Marketing-Projekt eines Iserlohner Autozulieferers sieht vor, den SVB mit überschaubaren 3000 Euro jährlich zu unterstützen. Im Gegenzug wird die Bommeraner Platzanlage vom Januar 2015 an in "Gaslock-Arena am Goltenbusch" umbenannt.


Bezirksligist VfB Annen 1919

Die neue Saison 2014/2015 begann für den VfB Annen genauso, wie die alte endete: mit Niederlagen. Nachdem die Schwarz-Weißen im Spieljahr 2013/2014 unter Coach Lars Kerwel nur mit großen Anstrengungen der Klassenverbleib gelang, landeten die VfBler (Platz 12, 17 Punkte, 16:35 Tore) nach einer Serie von Misserfolgen gegen Ende der Hinrunde wieder einmal da, wo sie eigentlich nicht hin wollten: in den Dunstkreis der Abstiegskandidaten.

Mit dem neuen Übungsleiter Thomas Gerner, der vor einigen Jahren auch schon den FSV Witten coachte, gelang den Annenern im Lokalderby gegen den Ortsrivalen TuS Stockum ein überlebenswichtiger 2:0-Sieg. Und der wirkte wie ein Befreiungsschlag.
Mit zwei weiteren Siegen verließen die Annener den Tabellenkeller und beamten sich
in den Wohlfühl-Modus.


Bezirksligist TuS Stockum

Mit Trainer Uli Sieweke - Markenzeichen: "Einzig, aber nicht immer artig" - wollten die ambitionierten Stockumer nach dem Landesliga-Abstieg eigentlich zu neuen Ufern aufbrechen.

Doch das Einzige, was bei dem Vorhaben störte, waren die Ergebnisse. Nachdem Fußball-Workaholiker Sieweke aus gesundheitlichen Gründen sein Amt nieder-
legte, übernahmen Co-Trainer Daniel Bittner und Ex-TuRa- und SVH-Akteur Dirk Reinert das verunsicherte Team.

Auch unter dem neuen Übungsleiter kreiste die Stockumer Boygroup nicht nur in der Warteschleife der Erfolgslosigkeit, sondern sie schaffte es sogar, die geringe Resthoffnung der leidgeprüften TuS-Fans - bei denen beim Kauf der Eintrittskarte das Schmerzensgeld schon eingepreist war - auf einen Nichtabstiegsplatz zu unterbieten. Mit nur einem Heimsieg und einer dürftigen Punktausbeute von 14 Zählern sowie einer 20:37-Torbilanz müssen die akut gefährdeten Rot-Weißen nun auf Rang 15 im prekären Rotlichtbezirk der Tabelle überwintern.

mmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmvmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmcmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.