Liga-Premiere mit viel Prominenz am Mattenrand

Anzeige
So will man beim KSV Witten auch in diesem Jahr wieder jubeln!
Witten: Husemannhalle |

Wittener Bundestagskandidaten beim Ringkampf in der Husemannhalle

Wenn am Samstag (14.9., 19.30 Uhr) in der Husemannhalle der Startschuss der neuen Zweitliga-Saison für den KSV Witten 07 fällt, werden die Mattenkünstler prominente Zuschauer haben: Die Wittener Bundestagskandidaten Rosemarie Steinhauer, Dr. Ralf Braucksiepe und Ralf Kapschack haben sich zum Kampf zwischen dem KSV Witten 07 und dem Saarland-Vertreter ASV Hüttigweiler angesagt. Vielleicht wollen sie einmal live erleben, wie wirklich gekämpft wird!?

KSV-Team mit neuem Gesicht

Die Politiker werden dabei einen „runderneuerten“ KSV Witten sehen. Aus dem Vorjahr sind am Samstag lediglich Dawid Dykier (55 kg), Alexander Storck (66 kg), Ibro Cakovic (74 kg) und alternativ Mesut Kayar, Dennis Böddeker oder Mirko Klein (96 / 120 kg) zu erwarten. Neu im Team dürften dagegen die Gebrüder Andreas und Arthur Eisenkrein (60 / 66 kg), Grzegorz Wanke (74 kg), Wladimir Remel und Michal Krol (84 kg) sowie Mirko Englich (96 / 120 kg) sein.

Wie das Team des KSV Witten präsentiert sich dieses Jahr die 2. Ringer-Bundesliga Gruppe Mitte mit neuem Gesicht. In der vergangenen Meisterschaftsrunde bestimmten die Vereine des Hessischen Ringer-Verbandes das Bild der Liga, sechs der zehn Vereine kamen aus dem Verband. Meister SC Kleinostheim nahm seine Aufstiegspflicht nicht wahr und wurde in die Oberliga Hessen zurückgestuft, Gailbach, Großostheim und Niedernberg zogen ihre Mannschaften zurück und der hessische Oberligameister Haibach wollte nicht aufsteigen. So bleiben gerade noch zwei hessische Vereine übrig, der KSC Hösbach und KSV Seeheim. Beide dürften zum erweiterten Favoritenkreis zählen.

Neue Geografie: jetzt mit Saar-Clubs

Durch eine geographische Neueinteilung kamen die Saarlandclubs ASV Hüttigweiler und KV Riegelsberg in die Gruppe Mitte zurück und mit dem ASC Bindlach gibt es jetzt neben TSV Burgebrach einen zweiten Verein aus dem Bayrischen Ringer-Verband in der Liga. Der KSV Hohenlimburg - Oberligameister Nordrhein-Westfalen - komplettiert das Teilnehmerfeld.

Mit dem ASV Hüttigweiler treffen die Wittener Ringer auf einen Verein, mit dem sie sich schon zu Erstligazeiten auf der Matte maßen. Wie stark der als Top-Favorit gehandelte KSV Witten wirklich ist, wird die Begegnung mit den Saarländern zeigen. Witten darf gespannt sein!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.