Stockumer Fußball-Legende HERMANN KUYPERS feiert 70. Geburtstag - Markenzeichen: Kniebandagen

Anzeige
Seit sechs Jahrzehnten in Treue fest verbunden: Hermann Kuypers und der TuS. Foto: Alfred Möller
 
Hermann Kuypers immer voll in Action: Kampfszene während eines Freundschaftsspiels gegen Borussia Dortmund. Foto: Archiv Kuypers
 
1966 feierte der TuS den Aufstieg in die Bezirksliga.
"Dauerbrenner" war für Stockum
über 1000-mal am Ball


Der Name Kuypers galt in Stockum
als Synonym für Qualität und
beinharte Kompromisslosigkeit


Mit seinem TuS Stockum ist er untrennbar verbunden. Und als Fußballer gehörte er nicht nur zur absoluten Extraklasse, sondern stellte mit über 1000 Senioren-Spielen in 35 Jahren auch noch einen Guinnessbuch-verdächtigen Einsatz-Rekord auf. Und heute, am 10. Oktober, feiert Hermann Kuypers seinen runden 70. Geburtstag.

"Nun ja, siebzig Jahre - in denen man im Laufe der Jahrzehnte ein bisschen Weise geworden sein sollte - sind ein nicht ganz so einfaches Alter. Einerseits muss man den Fakt halt akzeptieren. Andererseits damit klarkommen, dass die ganz aufregenden Jahre nun der Vergangenheit angehören", sagt ein wenig nachdenklich der Geburtstagsjubilar, der einst als elfjähriges Knäblein beim TuS Stockum das Fußball-Abc erlernte.

Schon zeitig erkannte man beim TuS das Talent des ehrgeizigen Nachwuchskickers. Und so war es nicht verwunderlich, dass sich der 18-jährige Fußballer aus Leidenschaft anno 1962 problemlos einen Stammplatz bei den gerade in die Kreisliga A aufgestiegenen Rot-Weißen sicherte. Ob im Wandel der Spielsysteme als Mittelläufer, Libero oder Vorstopper, der Name Kuypers stand in Stockum als Synonym für Qualität, Kampf und beinharte Kompromisslosigkeit auf dem damaligen Aschenplatz an der alten Stockumer Holz-Turnhalle.

Während angriffstechnisch Sportfreund und Goalgetter Adolf "Kalla" Leuschner zum Schrecken der Torhüter wurde, galt Abwehrstratege Kuypers als der personifizierte Affront gegenüber allen Angreifern. Ausgestattet mit so vorzüglichen Eigenschaften wie Schnelligkeit, Konditionsstärke, überragendes Kopfballspiel (pro Saison etwa 10 Tore nach Eckbällen) sowie Spielverständnis war "Mister Zuverlässig" auch der ideale Mann für die Spezialaufgaben.

Und dabei ging Stockums blonder "Herminator" mit seinem Markenzeichen "Kniebandagen" - obwohl er schon mal mit einer Becken- und einer Schultereck-Fraktur den Platz verlassen musste, stets schonungslos gegen sich selbst zur Sache. Mit dem eindeutigen Ergebnis: An dem dynamischen Abräumer kam entweder der Ball oder der Gegner vorbei - aber nie beide gleichzeitig.

Mit weiteren Könnern am Ball, wie beispielsweise Paul Jarsen, Klaus Augustin, den Brockhaus-Brüdern, Klaus Henke, Burkhard Overkamp, Udo Schumann, Rainer Knorn sowie den Torhütern Karl-Heinz Ohl, Dieter Schäfer und Friedbert Bergmann, setzte die erfolgshungrige Stockumer Boy-Group in den sechziger Jahren zu einem phantastischen Höhenflug an, der nach dem Bezirksliga-Aufstieg 1966 erst 1969 in der Landesliga, der damals zweithöchsten Amateurklasse, endete. Logisch, dass der sensationelle Höhenflug entsprechend begossen wurde.

"Das war schon einmalig, was da bei uns in acht tollen Jahren abging", erinnert sich der Abwehrstratege mit dem Prädikat "besonders wertvoll" an die glorreichen alten Zeiten. "Ausschlaggebend für den Erfolg war einerseits unsere tolle Kameradschaft und andererseits, dass wir nie mehr als zwei neue Spieler pro Saison in das Team eingebaut haben. Damit war gewährleistet, dass eine intakte Gemeinschaft und blindes Spielverständnis auf dem Platz bestehen blieben."

Im Laufe der Jahre als Führungsspieler akzeptiert sowie als Persönlichkeit "auf'm Platz" gereift, gehörte Stockums "Dauerbrenner" und Stadtauswahl-Kicker auch noch mit 40 Jahren - Alter schützt vor Leistung nicht - zur ersten Senioren-Mannschaft. Und weil einer wie er einfach von der "Droge Fußball" nicht los kam, kickte Stockums unverwüstlicher Oldie noch bis zu seinem 53. Lebensjahr sowohl im Reserve-Team als auch bei den Altherren des TuS, um dann nach dem nochmaligen Gewinn der AH-Stadt-
meisterschaft anno 1996 endgültig die Fußball-
stiefel an den berühmten Nagel zu hängen.

-------------------------------------------------------INFO-KASTEN--------------------------------------------
Neben seinem Sponsoring für den TuS leistete Hermann Kuypers über 25 Jahre Vorstandsarbeit in der Stockumer Fußball-Abteilung. Darüber hinaus gehört er seit über 20 Jahren der Wittener Fachschaft Fußball an und übt als dienstältestes Mitglied derzeit das Amt des stellvertretenden Fachschaftsleiters aus. Beruflich gehört Kuypers seit 1965 zum Führungs-Team des Wittener Familienunternehmens "Getränke Kuypers GmbH", für das er seit 1971 alleinverantwortlich zeichnet. Hermann Kuypers ist verheiratet, Vater von vier Töchtern und Großvater von sieben Enkelkindern.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

khhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkk
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.