Vier Wittener Top-Clubs bekamen die Höchststrafe

Anzeige
Abstieg: Da möchte möchte man am liebsten Gras fressen ...
 
Paul Rehwinkel: "Nach 30 Jahren Action leg ich mich jetzt nicht in den Liegestuhl." Foto: amö
 
Andreas Hanke kehrt als Co-Trainer zum Westfalenliga-Absteiger TuS Heven zurück. amö-Foto
 
Horst-Dieter "Hugo" Obermeier übernimmt beim VfB in der neuen Saison das Traineramt. amö-Foto v

Stockum fehlt ein Punkt -
Heven wird durchgereicht -
Nur Bommern rettet sich

Für vier von den fünf klassenhöchsten Wittener Fußball-Teams endete die Saison 2014/2015 mit der Höchststrafe: dem Abstieg. Sowohl TuS Heven, SV Herbede, TuS Stockum als auch VfB Annen blieb der ungeliebte "Biss in die Zitrone" nicht versagt. Einzig der SV Bommern 05 konnte ihn vermeiden und feierte den Klassenerhalt.

VERBANDSLIGIST TUS HEVEN 09

Der letzte Vorhang ist gefallen. Und das Hevener Drama "Stirb langsam", Teil II, steht nicht mehr auf dem Spielplan. Nach der finalen 6:2-Klatsche beim Mitabsteiger Langscheid/Enkhausen enttäuschten die Haldenweg-Kicker nicht nur einmal mehr, sondern sie schafften es sogar, selbst die geringsten Erwartungen der leidgeprüften Fans noch zu unterbieten. Darüber hinaus avancierten sie auch noch zur "Schießbude der Saison" und wurden gnadenlos in die Landesliga durchgereicht. In der Tat: Von Saisonbeginn an war der einstige "Triple-Aufsteiger" - tabellentechnisch betrachtet - ein echter Pflegefall. Wie einbetoniert standen die Hevener Minimalisten im Tabellenkeller und irrlichterten mit einer desaströsen Trefferbilanz von 36:94-Toren durch die Liga. Schlussendlich haben sie nicht nur die Klasse verloren, sondern auch ihren Vorsitzenden Paul Rehwinkel, der nach 30 Jahren Kärrnerarbeit sein Ehrenamt an eine derzeit noch unbekannte Persönlichkeit übergeben wird. Neuer Trainer beim TuS wird Jürgen Litzmanski, assistiert von Ex-Heven-Kicker Andreas Hanke.

LANDESLIGIST SV HERBEDE

Es ist nicht einfach, die Vorträge zu bewerten, die das SVH-Team Herbeder saisonübergreifend ablieferte? War das eine Mannschaft mit Leidenschaft, oder eine Mannschaft, die Leiden schafft? Denn eigentlich gingen die Kicker von der Kemnade recht optimistisch in die Saison 2014/2015. Aber schlussendlich wurde es ein Spieljahr so richtig zum Vergessen. Lediglich acht Siege und drei Remis, dafür aber 19 Niederlagen bei 34:58-Toren: eine mehr als bescheidene Bilanz. Neben einer zuweilen extrem langen Verletztenliste fehlten einigen Spielern sowohl Einstellung als auch der nötige Biss, um in der Liga zu punkten. Und wie ein gut geölter 11-Zylinder wirkte das SVH-Team jedenfalls so gut wie nie.

So sieht es auch SVH-Vorsitzender Marcus Hahn: "Es haben viele Dinge einfach nicht gepasst. Unterm Strich muss man sagen: ,Ja, es wurden Fehler gemacht, aber hauptverantwortlich sehe ich immer noch die Mannschaft; denn sie steht auf dem Platz.'"

BEZIRKSLIGIST TUS STOCKUM

Mit einem grandiosen 8:3-Knaller gegen Wattenscheid 09 II verabschiedete sich TuS Stockum (8 Siege, 9 Remis, 15 Niederlagen, 50:66 Tore) aus der Bezirksliga. Bei der Saison-Analyse werden sich die Unentschieden-Könige wohl schwarz ärgern über leichtfertig liegengelassene Punkte. Denn: Nur ein mickriges Pünktchen fehlte den Rot-Weißen, die in der Rückrundentabelle immerhin Platz zehn belegten, beim Unternehmen "Klassenerhalt". Dabei sollte der im November vollzogene Trainerwechsel - Dirk Reinert übernahm - den erhofften Schub ins sichere Mittelfeld bringen. Doch der Negativ-Ballast aus der Vorrunde, als der TuS tief in der Mittelmäßigkeit verharrte und statt Siege Hiebe bekam, wirkte wie ein Klotz am Bein. Nun müssen die Kicker von der oberen Pferdebachstraße in den Niederungen der Kreisliga A einen Neuanfang starten.

BEZIRKSLIGIST VFB ANNEN 19

Wer von 32 Spielen 24 nicht gewinnen kann, darf sich nicht wundern, dass er mit einem unzureichenden Punkteertrag von 29 Zählern sowie 55:84-Toren Dauergast im Souterrain der Tabelle blieb. Und wer die Darbietungen der Schwarz-Weißen atemberaubend fand, dürfte wohl akut unter Asthma leiden. Hinzu kamen Verletzungspech,suboptimales Defensivverhalten, fehlende Konstanz und Cleverness sowie mangelnde Trainingsbeteiligung, was die Arbeit von Trainer Thomas Gerner, der den Absturz in die Kreisliga A nicht verhindern konnte und zum Westfalenligisten Mengede 08/20 wechselt, enorm erschwerte. Für die neue Saison verpflichteten die VfB-Verantwortlichen einen alten Bekannten, der sich in Annen bestens auskennt: Horst-Dieter "Hugo" Obermeier, 48.

BEZIRKSLIGIST SV BOMMERN 05

Beim Fußball ist alles möglich - auch das Gegenteil. Als einzige Mannschaft von den fünf Wittener Top-Clubs gelang es dem SV Bommern, der saisonübergreifend des Öfteren zwischen Sumpf und Triumph wandelte, die Liga zu halten. Entsprechend euphorisch feierten die Goltenbusch-Kicker mit ihren Fans sowohl den endgültigen Klassenerhalt nach dem sensationellen 3:0-Sieg über den souveränen Meister und Landesliga-Aufsteiger FC Wetter 10/30 als auch die Einweihung ihres neuen Vereinsheims am vor zehn Tagen. Mit 38 Punkten (12 Siege, 2 Remis, 16 Niederlagen) und 57:71-Toren schloss das Team von Coach Semin Salkanovic auf einen letztendlich versöhnlichen Rang 11 ab und geht selbstbewusst und motiviert in die Saison 2015/2016.

wwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm

0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.