Siebte Xantener ENNI Night of the Bands verspricht Partystimmung pur am 12. November

Anzeige
Das Foto zeigt: Mac Polen und Bronco T. Slade von "Glam Bam", die bei der PK schon mal eine musikalische Kostprobe gaben. Mit dabei (v. l.) Katja Nießen (ENNI), Adam Ruta (Gastro Event), Michael Neumaier (Kaffeemühle), Helmut Derksen (Wirtschaftsförderer Xanten) und Heinz Waldermann (Volksbank). (Foto: ENNI)

Wer am 12. November in Xanten einer Wildkatze begegnet oder fünf völlig schrägen Kerlen in federleichtem Heititei mit bunten Perücken, hat sich nicht verlaufen, sondern ist goldrichtig. Und mittendrin in einer rauschenden Partynacht, die erneut mehr als 1000 Gäste in die Kneipen der Römerstadt locken wird. Insider wissen spätestens jetzt: Die siebte ENNI Night of the Bands wirft ihre Schatten voraus.

Und die sind dieses Mal größer als je zuvor. Denn mit 13 teilnehmenden Gaststätten und 15 Bands stellt Adam Ruta vom Veranstalter Gastro Event einen neuen Rekord auf. „Wir sind wieder gewachsen und haben ein Programm, das musikalisch gesehen keine Wünsche offen lässt – wenn man mal von Blasmusik absieht“, sagt der Fachmann für durchfeierte Nächte, der gestern einen Ausblick auf das Spektakel gab. Dabei wurde schnell klar, dass sich Xanten auf jede Menge handgemachte Live-Musik, Partystimmung bis in die frühen Morgenstunden, beliebte Künstler wie Ljubisa Racic im Leoparden-Kostüm oder Neulinge wie „Glam Bam“ mit ihrem Glamrock freuen kann. „Wer in Xanten wohnt und sich das entgehen lässt, ist selber schuld“, sind sich Ruta und ENNI-Geschäftsführer Stefan Krämer einig.

Mit der Kaffeemühle, dem Landhaus an der Xantener Nordsee, der Jugendkulturwerkstatt eXit Xanten und De Kelder stehen vier neue Gaststätten auf dem Plan. Und das ermöglicht dem Fachmann, der Bandnacht eine Frischzellerkur zu verpassen. Neben „Glam Bam” so zum Beispiel das „Plug & Play Duo” mit Pop und Oldies oder „Fresh & Fun”, die schon mit Jürgen Drews auf der Bühne standen und mit ihren Schlagern für Partystimmung pur sorgen. „Insgesamt sind zehn neue Bands am Start. Drei davon spielen im Exit und sorgen dafür, dass wir dieses Mal auch Metal im Programm haben.

Die Anbindung des Exit und des Landhaus an der Xantener Nordsee hat Ruta indes einiges Kopfzerbrechen bereitet. Damit die Partygäste auch zu den beiden etwas entlegenen Locations gelangen können, setzt Ruta einen Pendelbus ein, der nur die längeren Routen übernimmt. Auch der Nibelungen-Express ist natürlich wieder unterwegs und fährt die Festival-Karteninhaber kostenlos von der Innenstadt zu den am Ortsrand liegenden Gaststätten Plaza del Mar, Römische Herberge und Kaffeemühle. In der Zeit zwischen 21 und 23 Uhr wird es sogar eine Zusatzbahn geben, um die in den Vorjahren beobachtete Fahrgästespitze abzufangen.

Bei den Bands sind alte Bekannte zu finden: So können sich die Fans wieder auf „Migenda“, „Granufunk“ und „Boogie Man Thomas Nowak“ freuen. Auch „Formula 4“ dürfen nicht fehlen. Schon im Vorjahr dabei und längst kein Geheimtipp mehr: Moodish mit einem britischen Sänger, den man sich nicht entgehen lassen sollte. „Dieser James Taylor ist Popmusik Pur. Er traut sich auch an schwierige Titel heran“, verspricht Ruta hochklassige Unterhaltung. Nicht zu vergessen sind außerdem die Cover-Könner „Session Light“, die Rock’n’Roller von den „Boomchickas“, die Blues-Band „Le Blues Encore“ und Rutas Geheimtipp „Doris D Akustik“. Deren akustische Interpretationen von Schlager-Hits findet der Fachmann nicht nur gut, sondern „richtig geil“. Weitere Infos: www.enni.de und auf Facebook.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.