19-Jähriger Marokkaner soll Feuer in Xantener Asylunterkunft gelegt haben / Kripo ermittelt weiter

Anzeige
(Foto: LK-Archiv)

Wie berichtet, kam es in der Nacht auf Dienstag in einem Waschraum einer kommunalen Asylbewerber-Flüchtlingsunterkunft an der Straße Küvenkamp zu einem Brand einer Waschmaschine, der sich auf den gesamten Raum ausdehnte. Die
Feuerwehr löschte die Flammen.

Im Rahmen der Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben sich Hinweise darauf, dass zwei Bewohner der Unterkunft im Alter von 19 und 30 Jahren das Feuer vorsätzlich gelegt hatten. Personen kamen nicht zu Schaden, auch am Gebäude entstand kein Sachschaden. Kriminalbeamte nahmen die beiden Tatverdächtigen vorläufig fest und übernahmen die weiteren Ermittlungen.

Nach Beantragung eines Untersuchungshaftbefehls durch den zuständigen Staatsanwalt führte die Kripo den 19-Jährigen, einen aus Marokko stammenden Mann, der zuständigen Ermittlungsrichterin vor, welche Untersuchungshaft anordnete.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
124
Axel Dudda aus Wesel | 08.10.2015 | 13:05  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.