Sucht - Das geht mich nix an. Oder doch??

Anzeige
Xanten: Spix e.V. SPZ Xanten | Berufs - und Privatleben, Familie und Hobby, alles ist schnelllebiger geworden und gefüllt mit unzähligen Reizen, Herausforderungen und Problemen. Schnell stößt jeder einzelne an seine Grenzen und ist gefühlt wie auch real überfordert.

Jetzt wird es sicherlich ältere Generationen geben, die sagen werden, früher mussten wir auch viel arbeiten und die Familie versorgen. Wir hatten da aber auch Zeit für Fussball spielen, Schützenverein und vieles mehr und wir haben uns auch nicht beklagt.

Das mag sein. Aber früher wurde vieles wahrscheinlich auch nicht thematisiert. Vieles wurde einfach tot geschwiegen. So nach dem Motto: Was sollen die Nachbarn oder sonst wer denken und sagen? Bloß nichts sagen und eingestehen. Es könnte ja als Schwäche ausgelegt werden. Und dann wird man ausgegrenzt.

Was für ein Blödsinn. Es ist richtig, wichtig und stark zu sagen ja ich habe ein Problem mit Alkohol, Medikamenten, Drogen oder Glückspiel. Denn nur so habe ich die Chance offen zu werden für die Problembehandlung und Lösung. Denn wer sich die Sucht nicht eingesteht, um nicht daran arbeiten zu müssen da raus zu kommen, der wird über kurz oder lang verlieren.

Ja jetzt wird sich so manch einer Fragen: Was soll ich denn schon verlieren? Wie wär es z.B. mit der Gesundheit? Oder Familie? Oder Job? Oder Freunde? Und so weiter und sofort. Dies sind alles wichtige Gründe und Dinge die keiner von uns verlieren möchte. Ganz ehrlich. Wenn man vor lauter Sucht kriminell wird und im Gefängnis landet (zurecht) ist das wahrscheinlich noch das geringste Übel.

Viel schlimmer ist es, wenn man sich gesundheitlich und psychisch so kaputt macht, dass der Tot von alleine eintritt oder selbst gemacht durch Suizid. Und das ist es wert? Ich sage nein.

Es gibt immer einen Weg aus der Sucht und hinein in ein gutes Leben. Sicherlich ist dieses Leben auch nicht immer sorgenfrei, aber es lässt sich besser aushalten. Wie es funktionieren kann, das möchten wir Dir gerne erklären und zeigen. Wir das ist die Sucht Selbsthilfegruppe Hoffnung e.V. Wir treffen uns jeden Freitag von 18.30 - 20.30 Uhr bei Spix e.V. SPZ Xanten Marsstraße 70 46509 Xanten. Wir sind eine Gruppe von Suchtbetroffenen von Alkohol, Medikamenten, Drogen und Glücksspiel. Angehörige sind ebenfalls Teil dieser Gruppe. Wenn auch Du wie wir ohne Suchtmittel ein gutes Leben führen möchtest, dann würden wir uns freuen Dich bei uns begrüßen zu dürfen. Wenn Du mehr erfahren möchtest über unsere Gruppe und unsere Arbeit, dann besuch unsere Internetseite www.sucht-hoffnung.de. Vielleicht bis bald.
1
Einem Mitglied gefällt das:
4 Kommentare
14.904
Hildegard van Hueuet aus Xanten | 21.03.2013 | 19:29  
654
Thomas Weyermann aus Xanten | 21.03.2013 | 20:47  
12.555
Bernhard Braun aus Essen-West | 27.09.2015 | 00:12  
654
Thomas Weyermann aus Xanten | 27.09.2015 | 08:49  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.