Ein Wiedersehen mit den Freunden in Salisbury

Anzeige
Der Landschaftsgarten Stourhed bei Salisbury beeindruckte die Gäste aus Xanten durch seine idyllische Lage. (Foto: privat)
Die Xantenerin Susanne Kappel gibt einen Erlebnisbericht über die alle zwei Jahre stattfindende Tour auf die britische Insel. Insgesamt nahmen 58 Teilnehmer an der durch den Salisbury Circle organisierten Tour teil. Für viele Xantener bedeutete die Fahrt des Städtepartnerschaftsverein nach Salisbury ein Wiedersehen mit alten Freunden. Fast die Hälfte der Reisenden aber war zum ersten Mal dabei.

Weltkulturerbe Stonehenge


Es ist wirklich erstaunlich, was man in drei Tagen alles sehen und erleben kann. Der Besuch des Weltkulturerbes Stonehenge, nur 13 Kilometer von Salisbury entfernt, gehörte zu den ersten Höhepunkten und beeindruckte mit einem neuen Museum und der besonderen Atmosphäre, die diese alte Kultstätte umgibt. Nicht weniger imposant die Kathedrale von Salisbury selbst, die gemeinsam nach einer Stadtführung besichtigt wurde. Abends gab es in der Kathedrale die Gelegenheit, einem Evensong zu lauschen, einem von der anglikanischen Kirche angebotenen Gottesdienst, der vom Chor der Kathedrale musikalisch gestaltet wurde.

Eindrucksvolle Kathedrale


In den nächsten zwei Tagen wurde die Stadt Wells mit ihrer nicht minder eindrucksvollen Kathedrale und dem Jahrhunderte alten Bischofssitz, gelegen in einer wunderbaren Gartenanlage, besucht. Man konnte Old Sarum besichtigen, die Ruinen der ursprünglichen Stadt Salisbury; einen Abstecher nach Glastonbury machen, der Kleinstadt, die für sich den Anspruch erhebt, als Wurzeln das sagenhafte Avalon aus der Artussage zu haben. Nicht zuletzt gab es die Möglichkeit, sich auf dem Höhepunkt der Rhododendronblüte viele Stunden lang in der grandiosen Parkanlage von Stourhead zu erholen.

Gemeinsames Dinner


Beeindruckend war auch während dieses Besuches wieder die Freundlichkeit unserer Gastgeber: der Familien, die uns beherbergten und für uns sorgten, uns zu den Treffpunkten brachten und uns an ihrem Leben teilhaben ließen oder etwa in 700 Jahre alte Pubs entführten. Das zehnjährige Bestehen der Partnerschaft zwischen Xanten und Salisbury wurde in der Guild Hall (dem Rathaus) mit einem feierlichen, gemeinsamen Dinner begangen, bei dem der Toast auf die Queen nicht fehlen durfte. Rundum sicherlich eine gelungene Reise, die die bestehende Freundschaft zwischen diesen Menschen zweier Nationen weiter gefestigt hat und Lust auf viele weitere Wiederholungen macht.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.